Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Drogenrazzia: Polizei erschießt angreifenden Hund
Mehr Welt Drogenrazzia: Polizei erschießt angreifenden Hund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 25.10.2018
In Delmenhorst musste die Polizei bei einer Razzia einen aggressiven Hund erschießen. Quelle: Rainer Droese
Delmenhorst

Im Kampf gegen Drogenhandel haben Ermittler in Delmenhorst, Bremen und im Raum Osnabrück sowie Diepholz mehrere Wohnungen und Gebäude durchsucht.

In Delmenhorst wurden die Polizeibeamten nach dem Öffnen einer Wohnungstür von einem Hund angegriffen. Wie die Polizei mitteilte, konnte der Hund nur durch Schüsse gestoppt werden. Der Hundehalter hatte das Tier nicht zurückgehalten. Der schwer verletzte Hund wurde durch einen weiteren gezielten Schuss von seinem Leiden erlöst, wie es in der der Mitteilung der Polizei heißt.

Razzia dauerte mehr als acht Stunden

Bei der mehr als achtstündigen Razzia am Mittwoch beschlagnahmten die Einsatzkräfte an verschiedenen Orten Betäubungsmittel und andere Beweismittel. Einzelheiten wurden wegen der noch laufenden Ermittlungen zunächst nicht genannt.

Die Ermittler gewannen der Mitteilung zufolge auch Anhaltspunkte dafür, dass der Hauptbeschuldigte des Verfahrens wegen Drogenhandels die illegale Prostitution fördern könnte. In einer Garage entdeckten die Fahnder außerdem eine Cannabis-Plantage, gegen den Mieter wurde ein gesondertes Verfahren eingeleitet.

Von RND/güm/lni

Er war erst fünf Jahre alt, als der Alptraum begann: Wegen schweren sexuellen Missbrauchs sind die Eltern eines Berliner Jungen verurteilt worden.

25.10.2018

Neuer Einsatz am Hambacher Wald: Die Polizei hat am Morgen von Aktivisten besetzte Häuser am Tagebau geräumt. Die Gebäude gehören RWE, das Unternehmen hatte Strafantrag gestellt.

25.10.2018

Den Sozialdemokraten sind die bisherigen Informationsrechte des Bundestages zu heiklen Waffenexporten zu wenig. Sie verlangen auf Grundlage eines Rechtsgutachtens ein neues Kontrollgremium.

25.10.2018