Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Bundesregierung will über 200 Stellen schaffen
Mehr Welt Bundesregierung will über 200 Stellen schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 16.03.2018
Die neue Bundesregierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Quelle: imago
Berlin

Die große Koalition will insgesamt 209 neue Stellen im Kanzleramt und in sechs Bundesministerien schaffen. Rund die Hälfte davon soll auf das Innenministerium entfallen, das unter dem neuen Chef Horst Seehofer (CSU) um die Bereiche Heimat und Bauen erweitert worden ist.

Diese Pläne von Union und SPD gehen aus einem Schreiben des Finanzministeriums an den Haushaltsausschuss des Bundestags hervor. Zuerst hatten „Spiegel Online“ und die „Bild“-Zeitung darüber berichtet. Der Finanzausschuss des Bundestags soll sich am Mittwoch mit den Plänen befassen.

Mehr als 100 Stellen für neuen Heimatbereich

Allein in Seehofers Haus sollen über 100 Stellen geschaffen werden. Darunter sind zwei Staatssekretärsposten sowie etliche Stellen für den neu geschaffenen Bereich „Heimatbezogene Innenpolitik“, der unter anderem ein neues Fördersystem für strukturschwache Regionen, Städte, Gemeinden und Kreise entwickeln soll. Beim Bundesinnenministerium in Berlin arbeiten derzeit ungefähr 1300 Bedienstete und 200 weitere in Bonn.

Hinzu kommen noch Zehntausende Mitarbeiter bei angegliederten Stellen und der Bundespolizei. Das Bundespresseamt teilte auf Anfrage mit, keinen Gesamtüberblick über Beschäftigtenzahlen in den einzelnen Bundesministerien zu haben.

„Dreist, aber typisch GroKo“

Die Opposition reagierte empört auf die Pläne. „Dreist, aber typisch GroKo. (...) Ausgerechnet die Heimatabteilung im Innenministerium soll mit knapp 100 Stellen schnell aus dem Boden gestampft werden. Dabei weiß niemand, was die überhaupt machen soll und warum der Bund so etwas überhaupt braucht“, sagte der Grünen-Haushaltspolitiker Sven-Christian Kindler. „Jetzt so auf die Tube zu drücken, ohne ordentliche Debatte, ohne Befassung des Plenums, ist inakzeptabel.“

Der FDP-Haushaltspolitiker Otto Fricke befand mit Blick auf das GroKo-Bündnis, wer schon so anfange, mache „am Ende aus einer schwarzen Null ein schwarzes Loch“. Diesem Anfang wohne „auch haushälterisch kein Zauber inne, wenn dieselben Koalitionäre [...] schon zu Beginn 209 neue Stellen brauchen“, sagte er. „Für einen vermeintlich nüchtern agierenden Finanzminister ist das leider ein politisch bedingter kostenträchtiger Anfang.“

Nur 19 neue Stellen für Digitalpolitik

Um die Stellen kurzfristig zu besetzen, will das Bundesfinanzministerium den Plänen zufolge Mittel für aktuell nicht besetzte Stellen beim Zoll und der inneren Sicherheit kurzfristig umschichten. Diese sollen dann mit dem endgültigen Entwurf der Regierung zum Personalhaushalt wieder aufgefüllt werden.

Das Finanzministerium selbst soll um 41 Mitarbeiter wachsen, was von der Großen Koalition auch mit der Vizekanzler-Funktion von Minister Olaf Scholz (SPD) begründet wird. Von einem entsprechenden Stellenwegfall im Auswärtigen Amt, in dem der bisherige Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) gearbeitete hatte, war in dem Papier keine Rede.

Mehr zum Thema

So tickt die neue Bundesregierung

Eine Regierung! Es wurde aber auch Zeit

Kommentar: Die wahre Herausforderung

Das Kanzleramt soll 39 neue Mitarbeiter unter anderem für den Bereich Digitalpolitik erhalten. Die Digitalpolitik soll auch dem Arbeits- und Sozialministerium 19 neue Stellen verschaffen.

Das Entwicklungsministerium soll um drei Stellen aufgestockt werden, das Verkehrsressort um zwei. Das Umweltministerium soll eine neue Abteilung „zur Stärkung der aufgrund der globalen Umweltbedrohungen notwendigen internationalen Umweltpolitik“ bekommen, wie es hieß - hier soll zunächst nur ein neuer Leitungsposten besetzt werden.

Von RND/dpa/sag

Die EU will Internetkonzerne mit einer Umsatzsteuer von drei Prozent belegen. Facebook oder Google mussten bisher mit geringen Abgaben rechnen, da ihre versteuerbaren Firmensitze in den USA liegen. Die Maßnahme könnte bis zu fünf Milliarden Euro in die Kassen der Staatengemeinschaft spülen.

16.03.2018

Er gilt als katalanisches Traditionsgetränk – doch die Wirrungen um die Unabhängigkeitsbewegung in der Heimat haben das Unternehmen Freixenet in Turbulenzen gestürzt. Nun übernimmt der Wiesbadener Getränkekonzern Henkell die Mehrheit an dem Sekthersteller.

16.03.2018

Das Seniorenalter hat Heino längst erreicht. Doch ans Aufhören hat der Schlagerstar nicht gedacht – bis jetzt: Der 79-Jährige hat das Ende seiner Karriere verkündet. Doch für seine Fans hat er noch ein Abschiedsgeschenk.

16.03.2018