Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Grausamer Fund: Brasilianischer Fußball-Profi zu Tode gefoltert?
Mehr Welt Grausamer Fund: Brasilianischer Fußball-Profi zu Tode gefoltert?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 30.10.2018
Fußballprofi Daniel Correa Freitas wurde nur 24 Jahre alt. Quelle: imago/Fotoarena
São José dos Pinhais

Traurige Gewissheit: der brasilianische Fußballprofi Daniel Correa Freitas wurde vergangenen Samstag tot aufgefunden. Die Behörden gaben bekannt, dass seine Leiche in einem Busch am Rand der Stadt São José dos Pinhais im Bundesstaat Paraná entdeckt wurde. Laut der örtlichen Zeitung „Banda B“ sei sein Körper furchtbar zugerichtet gewesen.

Dem Bericht nach deute alles daraufhin, dass der 24-jährige Mittelfeldspieler zu Tode gefoltert wurde. Wie „Banda B“ berichtet, wies der Körper von Freitas mehrere Stichwunden auf, der Kopf war mit zwei tiefen Schnitten nahezu abgetrennt, seine Genitalien wurden abgeschnitten. „Derjenige, der das tat, war sehr wütend. Vermutlich war es ein langsamer, schmerzhafter Tod“, so Ermittler Edimilson Pereira zu „Banda B“.

Freitas feierte 2013 sein Debüt als Profi mit Botafogo in Rio de Janeiro. Er war für seine starken Dribblings bekannt, konnte nach einer schweren Knieverletzung 2014 aber nicht mehr an seine Erfolge anknüpfen. Zuletzt war der 24-Jährige, der den Beinamen „Daniel Messi“ trug, von seinem Klub FC São Paulo an den Zweitligisten Esporte Clube São Bento ausgeliehen.

Der FC São Paulo begann sein Training am Montag mit einer Schweigeminute. Auf Twitter gedachten sie ihrem verstorbenen Mitspieler: „Der Fußballverein von Sao Paulo bedauert zutiefst den Tod von Mittelfeldspieler Daniel Correa Freitas. Der Verein spricht der Familie des Athleten sein Beileid aus.“

Von RND/mat

Ein blutjunges Quartett aus Michigan macht uralte Musik: Die Band Greta Van Fleet präsentiert ihre „Anthems of the Peaceful Army“ und erinnert dabei frappierend an Led Zeppelin.

30.10.2018

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, das Bilder von Kunstwerken mit abgelaufenem Nutzungsrecht nicht ohne Weiteres ins Internet gestellt werden dürfen. Medienrechtsexperte Prof. Thomas Hoeren von der Universität Münster fürchtet weitgehende Konsequenzen.

21.12.2018

Am Dienstag begann in Oldenburg der neue Prozess gegen den Klinikmörder Niels Högel. Er soll mehr als 100 Patienten getötet haben. Der frühere Krankenpfleger räumte die Taten mehrheitlich ein.

30.10.2018