Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Niedersächsische Feuerwehren müssen öfter ausrücken
Mehr Welt Niedersächsische Feuerwehren müssen öfter ausrücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 31.10.2018
Die Anzahl der Brände geht zurück, die Einsätze mit Technischer Hilfeleistung werden dagegen deutlich mehr. Quelle: dpa
Hannover

Die Feuerwehren in Niedersachsen haben weiterhin viel zu tun. Insgesamt mussten sie im vergangenen Jahr zu 94 681 Einsätzen ausrücken. Das sind 15,7 Prozent mehr als noch im Jahr 2016. Dies teilte das Innenministerium am Mittwoch mit. Die Anzahl der Brände ist jedoch um 11,8 Prozent auf 20 242 zurückgegangen. Die Zahl der Einsätze mit Technischer Hilfeleistung ist dagegen um 30,1 Prozent auf insgesamt 74 439 gestiegen. Das liegt vor allen Dingen an den häufiger auftretenden Extremwetterlagen wie Stürmen oder Hochwasser.

Viele Flächenbrände und Hitzewelle

Durch die Hitzewelle in diesem Sommer und die vielen Flächenbrände, wie auf einem Bundeswehrgelände bei Meppen, waren niedersächsische Feuerwehrleute auch in diesem Jahr gefordert. 50 Einsatzkräfte wurden sogar bei einem Großbrand in Schweden eingesetzt. Genauere Zahlen dazu wird es allerdings erst im kommenden Jahr geben.

Die Mitgliederzahl in den freiwilligen Feuerwehren hat sich im Vergleich zum Vorjahr kaum verändert und liegt bei rund 125 000.

Von dpa/RND

Die Bundeswehr kämpft gegen Ausrüstungsmängel: Selbst bei neuen Panzern, Kampfjets und Hubschraubern lässt die Einsatzbereitschaft zu wünschen übrig. Dem Verteidigungsministerium machen vor allem das Transportflugzeug A400M und der Schützenpanzer Puma Sorgen.

31.10.2018

Eine ungarische Kamerafrau sorgt mit einer Attacke auf einen flüchtenden Mann und sein Kind im Jahr 2015 für Aufsehen. Nach einer Bewährungsstrafe wurde sie nun freigesprochen. Der Richter sei sich sicher: Der Tatvorwurf kann nicht bestätigt werden.

31.10.2018

Einwanderer aus EU-Ländern sorgen für ein erhöhtes Wirtschaftswachstum in Deutschland. Das geht aus einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung hervor. Der positive Effekt lässt sich demnach konkret in Zahlen messen.

31.10.2018