Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt BMW-Mitarbeiter errichten Hitler-Altar und grüßen mit „Sieg Heil“
Mehr Welt BMW-Mitarbeiter errichten Hitler-Altar und grüßen mit „Sieg Heil“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 20.11.2018
BMW-Mitarbeiter im bayrischen Ergolding sorgen mit fremdenfeindlichen Aktionen für negative Schlagzeilen. Quelle: dpa
Landshut

Der Autohersteller BMW muss sich derzeit gegen Vorwürfe der Fremdenfeindlichkeit wehren. Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, soll ein Mitarbeiter am 20. April, dem Geburtstag von Adolf Hitler, vor seinem Spind im Werk Landshut ein Bild des Diktators aufgestellt und eine Kerze angezündet haben – zum wiederholten Male.

Mitarbeiter grüßt Kollegen mit „Sieg Heil“

Ein anderer Mitarbeiter habe im Juli seine Kollegen in der Fertigungshalle mit den Worten „Sieg Heil“ begrüßt, beide Vorfälle bestätigte BMW gegenüber der „Landauer Neuen Presse“. „Das hat sich so zugetragen. In beiden Fällen haben wir aber schnell, konsequent und mit aller Härte, die das Arbeitsrecht hergibt, reagiert“, so Werksprecher Bernd Eckstein.

Fristlose Kündigung für Hitler-Altar

Der Mitarbeiter mit dem Hitler-Altar vor seinem Spind sei fristlos gekündigt worden, er musste noch am selben Tag das Werk verlassen. Sein Kollege erhielt zwei Abmahnungen: eine wegen des Hitlergrußes, eine, weil er alkoholisiert am Arbeitsplatz erschienen war. Er soll weiter bei BMW beschäftigt sein.

„Wir haben in Landshut rund 4300 Mitarbeiter“, so Eckstein zur „Landauer Neuen Presse“. Da könne es leider auch zu solchen Vorfällen kommen. „Ein Nazi-Problem haben wir jedenfalls definitiv nicht.“

Von RND/mat

Um den Migrationspakt wird viel gestritten. Obwohl er auch laut dem Auswärtigen Amt „in der nationalen Rechtsordnung keine Rechtswirkung“ entfaltet, mehren sich auch international die Gegner. Gleichzeitig entsteht ein Flüchtlingspakt, der neuen Unmut hervorrufen könnte.

29.10.2019

Mit 14 Jahren hat er sich im Irak der Terrormiliz „Islamischer Staat“ angeschlossen und soll gegen die dortige Regierung gekämpft haben. Nun steht der heute 18-jährige Iraker, der seit mehr als zweieinhalb Jahren in Deutschland lebt, in Stuttgart vor Gericht.

20.11.2018

Jan Josef Liefers bringt als verkrachter Gitarrist die Band wieder zusammen, aber es hilft nichts: „So viel Zeit“ (Kinostart: 22 November) verliert sich im Sentimentalen.

20.11.2018