Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Alkoholfreies Bier enthält Alkohol: Brauerei ruft Flaschen zurück
Mehr Welt Alkoholfreies Bier enthält Alkohol: Brauerei ruft Flaschen zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 26.10.2018
Das Turmbräu mit dem falschen Rücketikett Quelle: Penny
Braunschweig

Die Brauerei Braunschweig ruft das Bier „Turmbräu Export PET-Flasche (0,5l)“ zurück. Das Produkt wurde in mehreren Bundesländern bei der Supermarkt-Kette Penny vertrieben. Das alkoholhaltige Getränk sei versehentlich mit dem falschen Rückenetikett von „Turmbräu alkoholfrei“ beklebt worden, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Es könne somit zu einem unbeabsichtigten Alkoholkonsum kommen, warnte die Brauerei.

Betroffen von der Rückrufaktion sind Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Hessen und das Saarland. Den Angaben zufolge handelt es sich ausschließlich um die 0,5 Liter PET-Flasche mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 04/2019 und den Losnummern L:00 F12 01 bis einschließlich L:23 F12 59. Betroffen ist demnach nur die PET-Gebinde-Variante.

Die Rückholung aus dem Handel sei bereits veranlasst worden, teilte die Brauerei weiter mit. Die betroffenen Produkte könnten außerdem gegen Erstattung des Kaufpreises in den jeweiligen Einkaufsmärkten zurückgegeben werden. Die Brauerei bedauerte alle Unannehmlichkeiten.

Bereits im Juni hatte Penny ein Weizen der Braunschweiger Brauerei zurückgerufen. Auch dieses sei versehentlich mit den falschen Rücketiketten versehen worden.

Von RND/dpa

Perfektes Liebesglück: Die schwulen Pinguin-Männer Sphen und Magic sind Eltern geworden. Jetzt sucht der Zoo in Sydney einen Namen für das Küken.

26.10.2018

Vor der Hessen-Wahl fordern die langjährigen SPD-Bundestagsabgeordneten Lothar Binding und Axel Schäfer, die Partei müsse sich eindeutiger positionieren. Eine klare Kritik an der Führung.

26.10.2018

Der Computerhersteller Fujitsu plant bis 2020 einen weltweiten Umbau. Eine Konsequenz: Das Werk in Augsburg soll schließen, 1500 Arbeitsplätze sind betroffen.

26.10.2018