Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Aida-Präsident nach Küblböck-Drama: „Werden uns hinterfragen“
Mehr Welt Aida-Präsident nach Küblböck-Drama: „Werden uns hinterfragen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 12.09.2018
Aida-Chef, Felix Eichhorn, äußert sich zu den Vorfällen auf der „Aidaluna“ Quelle: picture alliance / SvenSimon
Rostock

Der Präsident der Rostocker Kreuzfahrt-Reederei Aida Cruises, Felix Eichhorn, hat sich erstmals persönlich zu dem Zwischenfall auf der „Aidaluna“ geäußert: Am Sonntag war der Sänger Daniel Küblböck rund 150 Seemeilen vor der kanadischen Küste über Bord gesprungen. Nach zwei Tagen wurde die Suche nach dem Entertainer eingestellt. Es gilt als wahrscheinlich, dass sich Küblböck das Leben genommen hat.

„In diesen schwierigen Zeiten sind unsere Gedanken bei der Familie und den Freunden des vermissten Passagiers“, sagte Eichhorn vor mehr als 200 Führungskräften bei einer internen Tagung der Reederei. Leider sei auch Aida nicht vor „traurigen Ereignisse“ an Bord gefeiht. Der Vorfall auf der „Aidaluna“ werde aber dazu führen, dass die Reederei noch stärker ihre Verantwortung für ihre Gäste wahrnehme werde: „Wir schreiben Fürsorge für unsere Passagiere groß. Und werden uns hinterfragen, was wir noch besser machen können.“

Von RND/Andreas Meyer

Im Bundestag hat sich Kanzlerin Merkel zu den jüngsten Ereignissen in Chemnitz geäußert. Derzeit seien viele Menschen sehr aufgewühlt und seien daher auf die Straße gegangen. Das sei ihr gutes Recht. Jedoch sei vieles, was dort passiert sei, nicht zu entschuldigen.

12.09.2018

Ein Zehnjähriger will sich einen Simulator ansehen und wird dabei von einem Museums-Aufseher abgefangen. Der Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes führt den Jungen auf einen Dachboden. Der 34-jährige muss sich nun für seine Taten vor dem Landgericht Göttingen verantworten.

12.09.2018
Welt Kommentar zum Internationalen Strafgerichtshof - Ein Angriff auf die Stärke des Rechts

Nicht erst die Administration von Donald Trump hält den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag auf Distanz. Damit verstärkt sich der Eindruck, dass das Weiße Haus gegen sämtliche Institutionen vorgeht, die sich einen unabhängigen Blick auf Washington leisten.

12.09.2018