Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt AfD-Spendenskandal: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Weidel
Mehr Welt AfD-Spendenskandal: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Weidel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 20.11.2018
Angesichts dubioser Wahlkampfspenden wird nun offiziell gegen Fraktionschefin Alice Weidel ermittelt. Quelle: imago/Reiner Zensen
Berlin

Nach dubiosen Wahlkampfspenden aus dem Ausland an die AfD ermittelt die Staatsanwaltschaft Konstanz nun offiziell gegen Fraktionschefin Alice Weidel. Man habe das Ermittlungsverfahren wegen des Anfangsverdachts eines Verstoßes gegen das Parteiengesetz auf Weidel erstreckt, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstagabend mit.

Das Ermittlungsverfahren richte sich nun gegen insgesamt vier Personen - gegen Weidel und bereits seit vergangener Woche gegen drei Mitglieder ihres AfD-Kreisverbandes Bodenseekreis.

Wegen der Immunität der Abgeordneten Weidel hatte die Staatsanwaltschaft ein Schreiben an den Bundestag senden und auf Ablauf einer 48-stündigen Frist warten müssen.

Die AfD hatte bestätigt, dass im vergangenen Jahr rund 130.000 Euro von einer Schweizer Pharmafirma an den AfD-Kreisverband Bodensee überwiesen wurden. Als Verwendungszweck sei angegeben gewesen: „Wahlkampfspende Alice Weidel“. Das Geld wurde den Angaben zufolge in diesem Frühjahr zurückgezahlt. Spenden von Nicht-EU-Bürgern an deutsche Parteien sind illegal.

Lesen Sie auch: Weidel wehrt sich: „In wesentlichen Punkten falsch“

Von RND/dpa/lf

Bei einem Selbstmordanschlag auf eine religiöse Versammlung sind in Kabul mindestens 40 Menschen getötet worden. Es gebe darüber hinaus rund 60 Verletzte, teilte das afghanische Gesundheitsministerium mit.

20.11.2018

Über die letzten Minuten des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi gibt es widersprüchliche Aussagen. Eine türkische Webseite verspricht nun Aufklärung: Sie hat Zitate aus den Aufnahmen vom Mord veröffentlicht. Die Bänder sollen die Gespräche und den Kampf Khashoggis dokumentieren.

20.11.2018

In einer italienischen Gemeinde wurden in nur 15 Tagen unglaubliche 58.568 Geschwindigkeitsverstöße registriert. Ein Raser schockierte den örtlichen Bürgermeister dabei besonders.

20.11.2018