Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt 2,3 Millionen Euro Abfindung für Ex-Bahnchef
Mehr Welt 2,3 Millionen Euro Abfindung für Ex-Bahnchef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 17.03.2018
Obwohl der Manager nach Streit um eine Vertragsverlängerung sein Amt bereits Ende Januar 2017 aufgab, soll er rund 2,3 Millionen Euro erhalten haben. Quelle: dpa
Berlin

Ex-Bahnchef Rüdiger Grube hat nach seinem Abgang beim bundeseigenen Konzern im vergangenen Jahr Medienberichten zufolge eine Millionen-Abfindung erhalten. Obwohl der Manager nach Streit um eine Vertragsverlängerung sein Amt bereits Ende Januar 2017 aufgab, soll er rund 2,3 Millionen Euro erhalten haben. Das geht nach Informationen der „Stuttgarter Zeitung“ und der „Stuttgarter Nachrichten“ (Samstag) aus dem noch nicht veröffentlichten Geschäftsbericht der Deutschen Bahn hervor. Danach sollen von den 2,3 Millionen Euro rund 2,25 Millionen als „Bezüge im Zusammenhang mit der vorzeitigen Beendigung der Tätigkeit“ gezahlt worden sein.

Der Geschäftsbericht wird am kommenden Donnerstag vorgestellt. Eine Bahnsprecherin wollte die Medienberichte am Samstag nicht kommentieren. Sie verwies auf die anstehende Bilanzpressekonferenz.

Kritik übte der Bahnexperte der Grünen-Fraktion im Bundestag, Matthias Gastel: „Es ist kein Wunder, dass die Kritik an Politikern und Managern immer heftiger wird, wenn solche irrwitzigen Summen als Abfindungen gezahlt werden“, sagte er den Zeitungen. Er wolle nun die Bundesregierung befragen, ob und wann sie von der Abfindung wusste.

Von dpa/RND

Welt Die Deutschen und der Egoismus - Werden wir zum Ego-Land?

Es heißt, die deutsche Gesellschaft werde immer egoistischer. Gleichzeitig schätzen sich die meisten als sozial handelnde Menschen ein. Aber was sind wir denn nun? Und wohin geht die Reise? Zum Ich – oder zum Wir?

17.03.2018

Die meisten Paare kämpfen mit erstaunlich ähnlichen Problemen: Kann ein vorsorglicher Besuch beim Therapeuten helfen?

17.03.2018

Die Sicherheitskosten für den G-20-Gipfel schlagen mit 85 Millionen Euro zu Buche. Das bestätige ein Senatssprecher der Stadt Hamburg gegenüber Medien. Der Bund übernimmt davon 69 Millionen. Die Hansestadt soll die restlichen Kosten tragen. Der Haushaltsausschuss der Bundestages muss noch zustimmen.

17.03.2018