Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Aktuelles Azubis bekommen im Westen knapp 40 Euro mehr als im Osten
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Azubis bekommen im Westen knapp 40 Euro mehr als im Osten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 29.01.2020
Bei der Ausbildungsvergütung gab es erhebliche Unterschiede zwischen den Berufen - und zwischen den Bundesländern. Quelle: Patrick Seeger/dpa/Archiv
Bonn

Azubis in Westdeutschland verdienen im Durchschnitt monatlich knapp 40 Euro mehr als ihre Kollegen im Osten. So erreichten die Auszubildenden 2019 im Westen durchschnittlich 941 Euro im Monat, in Ostdeutschland 905 Euro, wie das Bundesinstitut für Berufsbildung in Bonn mitteilte.

Über dessen Auswertung der tariflichen Ausbildungsvergütungen hatte zuvor die "Süddeutsche Zeitung" berichtet. Im Osten stieg allerdings das Gehalt der jungen Berufstätigen stärker an - nämlich um 5,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Westen waren es lediglich 3,7 Prozent Zuwachs.

Zwischen den Berufen gibt es dabei extreme Unterschiede: Während angehende Zimmerer mit 1240 Euro monatlich zu den Spitzenverdienen gehörten, mussten sich etwa Schornsteinfeger-Azubis im Schnitt mit 608 Euro begnügen. Auch angehende Floristen, Friseure oder Bäcker-Azubis gehörten zu den am schlechtesten bezahlten Gruppen.

dpa

Bei der Jobsuche haben es junge Frauen und Menschen mit Migrationsgeschichte besonders schwer - wegen Vorurteilen hat ihre Bewerbung trotz der Qualifikationen oft weniger Chancen. Dieses Problem könnte man lösen, meinen die einen. Aber nicht alle sind dafür.

28.01.2020

Kaffeefahrten und Schach spielen war gestern. Die aktiven Rentnerinnen und Rentner von heute haben mitunter 20 Jahre Freizeit vor sich. Aber wie nutzt man die richtig und gewinnbringend?

28.01.2020

Die Wirtschaft verändert sich: Neue Technologien werden entwickelt, neue Jobs entstehen. Aber nicht jeder freut sich über den Wandel. Wie können Regierung und Wirtschaft die Menschen mitnehmen?

27.01.2020