Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Aktuelles Tui holt Tausende Urlauber zurück
Mehr Reise & Tourismus Aktuelles Tui holt Tausende Urlauber zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 18.03.2020
Der Touristikkonzern Tui setzt wegen der Coronavirus-Krise den größten Teil seiner Reiseaktivitäten aus. Quelle: Clara Margais/dpa
Anzeige
Hannover

Der weltgrößte Reiseanbieter hat sich viel vorgenommen: Zusammen mit Lufthansa und Condor sollen seine Airlines nun Zehntausende im Ausland festsitzende Urlauber nach Deutschland zurückbringen, ist durch die globale Verbreitung des neuen Virus erheblich in Bedrängnis geraten.

Seit Dienstag (17. März) holen reguläre Tui-Flugzeuge sowie Sondermaschinen und Flieger mit Extrakontingenten gestrandete Touristen nach Deutschland. Täglich könne dies für rund 10.000 Passagiere angeboten werden, hieß es aus der Konzernzentrale. Flüge ins Ausland hatte Tui schon in der Nacht zum Montag (16. März) eingestellt - ebenso wie den Großteil des Programms aus Pauschalreisen, Kreuzfahrten und Hotelbetrieb.

Anzeige

Die Rückholaktion habe "klare Priorität", erklärte das Unternehmen. Es gehe vor allem um Deutsche in Ägypten und Spanien. Zu Beginn am Dienstag (17. März) habe Tui zehn Zusatzflüge aus beiden Ländern angeboten. Am Mittwoch und Donnerstag seien ebenfalls zehn Sonderflüge geplant.

Tuifly beteiligt sich auch an vom Bund gecharterten Verbindungen. "Wir stellen dem Auswärtigen Amt Kontingente zur Verfügung", hieß es. Krisenstäbe, Auslandsvertretungen und Mitarbeiter vor Ort seien in Kontakt. In vielen Reiseländern ist wegen der Corona-Pandemie der normale Flugverkehr eingestellt. Weil vielerorts auch Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Kraft sind und in Hotels oft nicht mehr gearbeitet wird, sitzen Zehntausende Menschen auf gepackten Koffern.

Tui-Kunden, die schon Reisen etwa für die Sommermonate 2020 gebucht haben, müssen sich bei der Frage möglicher kostenfreier Stornierungen noch gedulden. Dies ist nach jüngsten Angaben vorerst nicht möglich.

dpa

Anzeige