Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Aktuelles Paris: Verkehr weiterhin stark eingeschränkt
Mehr Reise & Tourismus Aktuelles Paris: Verkehr weiterhin stark eingeschränkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 02.01.2020
Auch zum Jahreswechsel kommt es in Frankreich zu Einschränkungen im Nah- und Fernverkehr. Quelle: Michel Euler/AP/dpa
Paris

Der Dauerstreik gegen die geplante Rentenreform hat den öffentlichen Nah- und Fernverkehr in Frankreich weiterhin lahmgelegt. In der Hauptstadt Paris standen am Sonntag 13 der 16 Metro-Linien komplett still, wie die Verkehrsbetriebe RATP mitteilten.

Mehr als 1200 Helfer seien im Einsatz, um Fahrgäste zu informieren. Am Montag gebe es eine "deutliche Verbesserung", versprach RATP. Mit Spannung wird der Silvester-Abend in der Hauptstadt erwartet. Das Spektakel mit Feuerwerk an der Prachtstraße Champs-Élysées lockt normalerweise ein Millionenpublikum nach Paris. Die Verkehrsbetriebe kündigten den verstärkten Einsatz von Bussen in der Nacht zum Neujahrstag an.

Der Dauerstreik legt seit dem 5. Dezember vor allem den öffentlichen Nahverkehr in Paris und den Fernverkehr im Land lahm. Eine schnelle Lösung zeichnet sich im Machtkampf zwischen der Regierung unter Präsident Emmanuel Macron und den Gewerkschaften nicht ab. Eine Streikpause zu den Feiertagen - wie von Macron angeregt worden war - kam nicht zustande. Die Regierung will erst am 7. Januar wieder mit den Sozialpartnern zusammenkommen.

dpa

Mehr Wachstum, mehr Menschen, mehr Verkehr: Das kleine Luxemburg arbeitet an einer großen Verkehrswende. In Kürze können Menschen dort schon mal kostenlos Bus und Bahn fahren.

02.01.2020

Auch nach mehr als 20 Tagen Streik müssen Reisende und Arbeitende in Frankreich weiter mit Störungen rechnen. Eine Einigung mit den Mitarbeitern des Nah- und Fernverkehrs ist nicht in Sicht. Der Ausstand könnte sich bis in das kommende Jahr ziehen.

27.12.2019

Die Furcht vor dem Klimawandel scheint allgegenwärtig, aber ihr Verhalten ändern die Deutschen deswegen nicht, sagt der Hamburger Zukunftsforscher Opaschowski. Er verweist auf die ungebrochene Reiselust und sieht keine Anzeichen für Verzicht.

02.01.2020