Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Aktuelles Neue Arm-Statue in New York sorgt für Ärger
Mehr Reise & Tourismus Aktuelles Neue Arm-Statue in New York sorgt für Ärger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 14.11.2019
Kritiker sehen in dieser Skulptur einen Hiweis auf die Gestik der Terror-Miliz «Islamischer Staat». Quelle: Christina Horsten/dpa
New York

Eine neue Statue sorgt in New York für Diskussionen.

Das Werk "Unity" des US-Künstlers Hank Willis Thomas besteht aus

einem knapp sieben Meter hohen Arm mit Hand und ausgestrecktem

Zeigefinger und steht seit kurzem auf dem Mittelstreifen einer Straße

im Stadtteil Brooklyn, ganz in der Nähe der Brooklyn Bridge.

"Diese Skulptur ist eine

Hommage und eine Feier des einzigartigen und facettenreichen Charakters von Brooklyn", sagte Künstler Thomas über das Bronze-Werk, das die Stadt New York Berichten zufolge rund 280 000 Dollar gekostet hat. "Der Geist von Brooklyn hatte schon immer mit dem Streben nach oben und der Verbindung zu den Wurzeln zu tun."

Kritiker sehen in dem Arm dagegen ein

religiöses Symbol. Die Skulptur habe eine "markante Ähnlichkeit" zu einer islamischen Gestik, die für die Einheit Gottes stehe, sagte der Denkmalschutzaktivist Todd Fine dem TV-Sender CBS. "Die Terrormiliz Islamischer Staat hat dieses Symbol sehr prominent benutzt, aber es ist ein weit verbreitetes muslimisches Symbol." Die New Yorker Kulturbehörde wies die Kritik zurück. "Dieses Werk stellt nur Positives dar", sagte Kendal Henry von der Behörde.

dpa

Mit 160 Metern ist die Hochmoselbrücke die zweithöchste Brücke Deutschlands. Sie fügt eine neue Strecke zwischen Eifel und Hunsrück zusammen. In wenigen Tagen wird das Bauwerk eröffnet.

14.11.2019

Ganz Deutschland gehört zur Eurozone, nur eine Ferieninsel leistet Widerstand? Ganz so weit schert Wangerooge nicht aus, soll aber künftig auf die kleinen Kupfermünzen verzichten.

14.11.2019

Schlägt dem Caffè Greco nach 250 Jahren bald sein letztes Stündlein? Um das traditionsreiche Lokal in Rom ist ein heftiger Streit entbrannt - begleitet von antisemitischen Untertönen.

13.11.2019