Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Aktuelles Freizeitparks in NRW öffnen wieder 
Mehr Reise & Tourismus Aktuelles Freizeitparks in NRW öffnen wieder 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 03.06.2021
Der Moviepark und andere NRW-Freizeitparks öffnen wieder - aber nur mit begrenzter Besucherkapazität.
Der Moviepark und andere NRW-Freizeitparks öffnen wieder - aber nur mit begrenzter Besucherkapazität. Quelle: Henning Kaiser/dpa
Anzeige
Düsseldorf

Dank gesunkener Corona-Zahlen öffnen mehrere große Freizeitparks in Nordrhein-Westfalen wieder für Geimpfte, Getestete oder Genesene. Den Anfang machen das Wunderland Kalkar und der Familienpark Schloss Beck in Bottrop am Fronleichnamsdonnerstag, wie die Parks mitteilten.

Am Freitag folgt dann der Moviepark ebenfalls in Bottrop. Das Phantasialand in Brühl plant die Wiedereröffnung für den 10. Juni.

Die Besucher müssen dabei verschiedene Auflagen beachten. So wird wegen der Infektionsgefahr die Besucherzahl noch reduziert - im Moviepark auf ein Drittel der normalen Gästezahl, wie eine Sprecherin sagte. Dasselbe gilt für Schloss Beck. Das Wunderland begrenze den Einlass auf 500 Gäste pro Stunde, sagte ein Sprecher des Kalkarer Ordnungsamtes. Das Phantasialand verkauft nur tagesgebundene Online-Tickets, wie der Park mitteilte.

Im Freien gilt in den Parks keine Maskenpflicht, die Maske ist dagegen Pflicht in überdachten Gebäuden, Warteschlangen und überall, wo 1,50 Meter Abstand nicht einzuhalten sind.

"Wir sind sehr glücklich, dass es wieder losgeht", sagte eine Sprecherin des Movieparks, der im vergangenen Jahr im November vorzeitig in die Winterpause gegangen war und 2021 eigentlich schon Ende März hatte starten wollen. Reinigungsarbeiten, die Wartung der Fahrgeschäfte und die Vorbereitungen für den Betrieb brächten derzeit eine Menge Arbeit. Das Wunderland Kalkar sucht dazu Personal - "nette und engagierte Kollegen zur Verstärkung", wie der Freizeitpark auf seiner Homepage inserierte. Über die bevorstehende Öffnung hatte zunächst die "WAZ" berichtet.

© dpa-infocom, dpa:210603-99-845052/5

dpa