Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Aktuelles Auswärtiges Amt bewertet Sicherheitslage in Sri Lanka neu
Mehr Reise & Tourismus Aktuelles Auswärtiges Amt bewertet Sicherheitslage in Sri Lanka neu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:55 30.05.2019
Ein Polizist bewacht in Sri Lanka einen Tatort. Das Auswärtige Amt hat die Lage in dem Land neu bewertet. Quelle: Gemunu Amarasinghe/AP/dpa
Berlin

Sri Lanka kehrt langsam als Urlaubsziel zurück: Seit den Terroranschlägen am Ostersonntag wurden vor Ort die Sicherheitsvorkehrungen deutlich verschärft.

Das Auswärtige Amt hat nun den

Reise- und Sicherheitshinweis für das Land im Indischen Ozean aktualisiert: "Trotz der nunmehr wieder hergestellten öffentlichen Ordnung wird bei Reisen nach Sri Lanka weiterhin zu erhöhter Vorsicht geraten."

Ausgangssperren können laut AA weiterhin verhängt sowie soziale Medien blockiert werden. Reisende sollten öffentliche Plätze weiträumig meiden und sich über lokale Medien sowie ihren Reiseveranstalter zur Sicherheitslage vor Ort auf dem Laufenden halten.

Am Flughafen müssen Reisende mehr Zeit einplanen - und sollten spätestens vier Stunden vor Abflug am Terminal sein. Nach Auskunft der Flughafenbehörde sind Fahrten zum Airport mit gültigem Reisepass und Flugticket trotz möglicher Ausgangssperren erlaubt.

Unmittelbar nach den Anschlägen hatte das Auswärtige Amt (AA) von nicht notwendigen Reisen nach Sri Lanka abgeraten. Große deutsche Veranstalter wie Tui Deutschland, DER Touristik und Thomas Cook sagten daraufhin Urlaubsreisen dorthin bis zum Sommer ab. Betroffene hatten die Möglichkeit, ihren Urlaub kostenlos zu stornieren und umzubuchen.

dpa

Touristen verursachen in Thailand hohe Kosten in den Krankenhäusern - das sagt jedenfalls die Regierung. Daher soll im Herbst eine Pflichtversicherung kommen - gegen eine kleine Gebühr.

28.05.2019

Ein paar Klicks und schon sind Flug und Hotel fix - Onlinebuchungen sind praktisch. Doch sie bergen auch Risiken.

28.05.2019

Soll ich als Urlauber ein autoritär regiertes Land meiden, um das Regime dort nicht zu unterstützen? Nein, sagt die Tourismusbranche - und sieht sogar Chancen durch solche Reisen.

28.05.2019