Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Weihnachtliches Akrobaten, Clowns und ein dummer Esel sorgen für Unterhaltung
Mehr OP extra Weihnachten Weihnachtliches Akrobaten, Clowns und ein dummer Esel sorgen für Unterhaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Weihnachten in Marburg und Umgebung
10:00 23.12.2019
Timmy Spindler-Barelli gestaltet mit seinem Esel Manolo eine der Nummern beim Marburger ­Weihnachtszirkus, der am Messeplatz seine Zelte aufgeschlagen hat. Quelle: Tobias Hirsch
Marburg

Mit einem großen Familien-Nachmittag feierte der 1. Marburger ­Weihnachtszirkus am Freitag, 20 Dezember, Premiere. Ein paar Tage zuvor war der Zirkus ­Barelli mit 40 Menschen und 40 Tieren angereist und hatte sein rundes Zirkuszelt auf dem Messeplatz im Afföller aufgeschlagen.

Er wird nun bis zum 5. Januar in Marburg zu Gast sein. Den Besucher erwartet im weihnachtlich geschmückten Zirkus jede Menge Spaß, Spannung und gute Unterhaltung.

Schon eine halbe Stunde vor Beginn drängelten sich bei der Premiere Groß und Klein vor dem bunten Zirkuszelt. Gleich zu Anfang versetzte Jungjongleur Marek aus Moskau sein Publikum in Erstaunen: Er hatte unter anderen kleine leuchtende Bälle mitgebracht. Deren Anzahl ließ sich kaum zählen, weil sich fast alle gleichzeitig in der Luft befanden. Zu einem späteren Zeitpunkt überraschte der Preisträger eines Jugendfestivals in Paris noch einmal mit einer weiteren Jonglage.

Hier gibt's unsere Bildergalerie

Nach jeweils blitzschnellen Umbauarbeiten zeigte die internationale Preisträgerin Shakira Akrobatik an einer Stange, mit der sie gleichzeitig durch die Manege bis hinauf in die Zirkuskuppel schwebte. Die von den Kindern schon in großer Vorfreude erwarteten Clowns, die „Pedro Revelinos“ aus Spanien, sorgten für jede Menge Spaß in der Manege. Sie traten während der Vorstellung mehrmals auf. Ihre Auftritte endeten mit einem sehenswerten Boxkampf.

Der jüngste Artist, der 12-jährige Daniel Rusdan aus Moskau, begeisterte das Publikum ebenso wie Timmy Spindler-Barelli mit dem gar nicht so dummen Esel Manolito sowie mit seinen oberbayrischen Kühen. Sidney Barelli faszinierte im Rund der Manege mit größter Reitkunst ebenso wie Silvio Barelli mit einer spannenden Araberparade.

Tierschau im Nachbarzelt

In der großen Pause gab es die Gelegenheit, sich die Tierschau im Nachbarzelt anzusehen. Direkt danach ging es mit Trampolinkünstler „Danielo“ weiter, der wie Rustam Yuldashev mit seinen fliegenden Terriern ebenfalls für viel Spaß und Unterhaltung sorgte. Mit dem Duo Luminary ging es noch einmal hoch unter die Zirkuskuppel. Der Höhe­punkt des außergewöhnlichen Zirkusprogrammes war die atemberaubende Partnerakrobatik des Duos am Luftring, der mit farblich wechselndem Regen und Wasser­fontänen optimal in Szene gesetzt wurde.

Umgeben von Wasserfontänen verabschiedeten sich am Schluss auch Zirkusdirektor Timmy und sein Vater Silvio Spindler-Barelli vom Publikum.

von Elvira Rübeling