Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Weihnachtliches Urlaubsgeld für krebskranken Noah
Mehr OP extra Weihnachten Weihnachtliches Urlaubsgeld für krebskranken Noah
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Weihnachten in Marburg und Umgebung
13:58 19.12.2019
Die Fußballkinder des FSV Schröck freuen sich mit Noah Schick (Mitte). Der Verein hatte eine große Spendenaktion gestartet und für den krebskranken Jungen Geld gesammelt.  Quelle: Tobias Hirsch
Schröck

Bernhard Mankel schrieb Ziffer für Ziffer und fing mit der Null als erstes an. Die letzte Zahl war eine Fünf. Als Daniela Schick das realisierte musste sie ganz tief Luft holen, riss vor Verwunderung die Augen auf und fing an zu zittern.
5 360 Euro wurden für sie und ihren Sohn Noah gespendet.

107 Menschen, Verein und Firmen haben gespendet

107 Menschen, Vereine und Firmen haben große und kleine Summen gegeben. Einige haben sogar eigene kleine Aufrufe gestartet und das Geld dann in den großen Topf getan. Darunter ­eine ehemalige Schulkameradin aus der Grundschule von Daniela Schick oder ein Schweinsberger Verein, der einen Basar veranstaltet hatte und das eingenommene Geld gespendet hat.

„Wir freuen uns, dass wir helfen konnten“, sagte Vorsitzender Bernhard Mankel, als er den Scheck an Noah überreichte. Noah ist der zehnjährige Sohn von Daniela Schick, der ­gerade gegen einen seltenen Krebstumor kämpft, den er im März scheinbar besiegt hatte, der aber im August mit Metastasen wieder zurückkam.

31 Bestrahlungen unter Narkose

Gerade muss er sich wieder zahlreichen Chemotherapien und Bestrahlungen unterziehen. Momentan wird Noah täglich bestrahlt, immer in Narkose. Insgesamt 31 Mal in den letzten Wochen. Seine Blutwerte sind im Keller, seine Mutter immer in Alarmbereitschaft: „Die Tasche ist immer gepackt“, gab sie zu und nahm ihren erschöpften Sohn in den Arm. Die Aufregung der Spendenübergabe hatte ihn viel Kraft gekostet. Aber er freute sich trotzdem. Denn von dem Geld soll auf jeden Fall der Urlaub an der Adria bezahlt werden, den er sich so sehr wünscht.

„Es ist verrückt, dass ein fremder Verein so viel für Noah, für uns macht. Ich war damals total überrascht über die Kontaktaufnahme und bin heute total überwältigt über die Spenden­summe“, versuchte Daniela Schick ihre Freude in Worte zu fassen.

Geld für Umbau und Urlaub

Sogar Unternehmen wie die Tischlerei Fuß & Sohn oder die Firma Findt aus Schröck haben mehrere Hundert Euro gespendet. „Das hilft uns wirklich sehr“, sagte die 37-Jährige, die einen Teil des Geldes auch in den weiteren Umbau des alten Hauses stecken wird, damit für Noahs angeschlagenes Immunsystem nach der erneuten Chemotherapie alles vorbereitet ist.

Bernhard Mankel überreichte auch noch ein ­unterschriebenes Trikot des Vereins, in das der Zehnjährige hineinwachsen soll. Denn alle hoffen, dass er bald wie die gleichaltrigen Fußball­kinder gesund und munter über den Kunstrasen in Schröck laufen kann.

von Katja Peters