Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Weihnachtliches Sicherheit unterm Weihnachtsbaum
Mehr OP extra Weihnachten Weihnachtliches Sicherheit unterm Weihnachtsbaum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Weihnachten in Marburg und Umgebung
11:40 15.12.2019
Unachtsamkeit ist die Brandursache Nummer eins. Deshalb: Kerzen nie unbeaufsichtigt brennen lassen und nur einen frisch gebundenen Adventskranz verwenden. Quelle: Nadine Weigel
Anzeige
Marburg

Handelsübliche Kerzen entwickeln direkt über der Flamme eine Temperatur von bis zu 750 Grad Celsius. Selbst zehn Zentimeter über der Flamme beträgt die Temperatur noch 350 Grad, genügend Hitze, um einen trockenen Zweig zu entzünden (hier geht's zum Video). Vor diesem Hintergrund haben Brandschutzexperten wichtige Regeln aufgestellt, die jeder in der Weihnachtszeit beachten sollte:

Anzeige
  • Kerzen und Adventskränze immer auf einen schwer entflammbaren Untergrund stellen und niemals unbeaufsichtigt brennen lassen.
  • Kerzen auch dann löschen, wenn man den Raum nur für wenige Zeit verlässt. Bereits eine kurze Ablenkung, sei es durch ein Telefonat oder ein Klingeln an der Haustür, lassen einen 
die brennenden Kerzen vergessen.
  • Kerzen gehören immer in einen stabilen und sicheren Kerzenständer.
  • Kerzen stets mit Bedacht platzieren und ausreichend Abstand zu Vorhängen und Gardinen halten. Bei offenem Fenster ist insbesondere auf mögliche Zugluft zu achten, da diese die Gardine in die Flamme wehen kann.
  • Gerade für Kinder schafft die Weihnachtszeit vielfältige Gelegenheiten zu gefährlichen Spielen mit dem Feuer. Ein Adventskranz oder der Weihnachtsbaum bieten eine Fülle an Materialien für die kindlichen Spiele mit dem Feuer.
  • Auch Wunderkerzen sollten nur gemeinsam mit den Eltern abgebrannt werden, da glühende Wunderkerzen extrem heiß werden. Ein unachtsamer Moment genügt und Kleidungsstücke, Tischdecken oder Teppiche fangen Feuer. Das Abbrennen der Wunderkerzen kann zudem pädagogisch genutzt werden. Dabei können Eltern den Kindern demonstrieren, dass Feuer heiß und gefährlich sein kann. Gleichzeitig sollten Eltern ihren Kindern erklären, dass bei jedem Brand unverzüglich Hilfe zu holen ist.
  • Feuerlöscher für den Ernstfall bereithalten. Wer über einen Feuerlöscher verfügt, kann schnell und gezielt handeln und Entstehungsbrände im Keim ersticken. Damit der Feuerlöscher schnell zur Hand ist, sollte dieser an einem zentralen, leicht zugänglichen Ort montiert sein.
  • Im Notfall nicht zögern und die Feuerwehr (112) rufen oder rufen lassen.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehren im Landkreis Marburg-Biedenkopf stehen auch in der Adventszeit rund um die Uhr bereit, um im Ernstfall schnell, professionell und kompetent zu helfen.     

Anzeige