Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Coronavirus Keine Existenzgefahr beim 1. FC Köln
Mehr OP extra Schueler lesen die OP Coronavirus Keine Existenzgefahr beim 1. FC Köln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Schueler lesen die OP
„Niemals aufgeben! Come on, Effzeh!“, steht auf einem Banner der Köln-Fans auf der Tribüne im Stadion.
„Niemals aufgeben! Come on, Effzeh!“, steht auf einem Banner der Köln-Fans auf der Tribüne im Stadion. Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa/Archiv
Anzeige
Köln

Der 1. FC Köln wäre auch im Fall einer kompletten Saison ohne Zuschauereinnahmen nicht in seiner Existenz bedroht. „Das würden wir hinbekommen, denn wir haben Kreditlinien. Wir sind in Gesprächen, um im schlimmsten Fall zusätzlichen Spielraum zu bekommen und liquide zu bleiben. Es liegt in unserer Verantwortung, genau für diesen Fall einen Plan aufzustellen, um auch darauf vorbereitet zu sein“, sagte FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle dem Kölner Stadt-Anzeiger bereits im vergangenen Jahr.

Wie verschiedene Medien berichten, nimmt der Fußball-Bundesligist laut Wehrle pro Heimspiel etwa 1,8 Millionen Euro ein. „Das muss man dann nur mal 17 nehmen, dann hat man den Betrag“, sagte er in Bezug auf ein mögliches Worst-Case-Szenario bei anhaltender Corona-Pandemie.

Allerdings hofft der 45-Jährige auf eine baldige Rückkehr der Fans: „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir noch in diesem Jahr Zuschauer im Stadion haben werden. Ich habe sogar eine kleine Hoffnung, dass wir das schon zum Saisonstart hinkriegen. Wir hatten mit unserem Gesundheitsamt sehr gute Gespräche, unser Konzept wurde als tragfähig bewertet. Sobald es ein Okay von der Politik gibt, werden wir das umsetzen.“ Ohne Fans fehle einfach etwas Essenzielles, sagte Wehrle.

Von Fynn Fillies, Gesamtschule Ebsdorfergrund, Klasse 8R2