Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Netzwelt Wenn das Hobby zur Sucht wird
Mehr OP extra Schueler lesen die OP 2022 Netzwelt Wenn das Hobby zur Sucht wird
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Schueler lesen die OP
20:05 18.07.2022
Ein Gamer hat ein Smartphone an einen Controller angeschlossen und spielt ein Computerspiel.
Ein Gamer hat ein Smartphone an einen Controller angeschlossen und spielt ein Computerspiel. Quelle: Henning Kaiser/dpa-tmn
Anzeige
Stadtallendorf

In Stadtallendorf und anderen Städten verbringen viele Schüler ihre Freizeit lieber mit Zocken statt für die Schule zu lernen, weil es interessanter fürs Gehirn ist als zu lernen. Lernen wirkt dagegen langweilig.

Schüler sagen aus eigener Erfahrung, dass es wie eine Sucht ist, immer an den Computer oder an die Konsole zu gehen und eine Runde zu zocken. Nur schlecht findet man den Stopp-Knopf. Viele Eltern empfehlen ihren Kindern, mehr Zeit für die Schule zu investieren, weil sie bereits weit in die Zukunft denken. Aber die Schüler hören nicht zu. Sie zocken einfach, ohne auf die Eltern zu hören. Das Berufsleben und die Schulabschlüsse sind für die Jugendlichen zu weit weg. Die Erfolge beim Zocken sind schneller da.

Quält man sich beim Vokabellernen, wenn das Spielen so großen Spaß macht? Zunächst bringt Zocken tatsächlich Vorteile und trainiert das Gehirn, haben Studien herausgefunden. Zunächst! Anfangs werden tatsächlich die Reflexe auf Schnelligkeit verbessert und das Zahlengedächtnis wird aktiviert.

Es droht eine Abwärtsspirale

Aber dann läuft die Sache mit dem Zocken schnell in eine andere Richtung. Man ist nicht sofort süchtig, sondern erst wenn man lange genug spielt, wenn ein Gewöhnungseffekt eintritt, der den eigenen Willen zum Aufhören beherrscht.

Irgendwann kommt der Punkt, an dem man immer mehr zocken will, weil die Spiele jeden ermutigen, länger zu machen, als man eigentlich will. Über 465.000 Schüler sind in so einer Gaming-Sucht und geben mehr Geld für Videospiele als für was Wichtiges aus. Sie fehlen öfter in der Schule, weil es für sie dringender ist, zu zocken, als zur Schule zu gehen. Dann beginnt eine Abwärtsspirale, der kaum jemand ohne professionelle Hilfe entkommt.

Von Leon Klein, G8a, Georg-Büchner-Schule Stadtallendorf

Netzwelt Schülerreporter - Fake News: Gefahr im Netz
18.07.2022