Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Gesellschaft So läuft die Wasser-Übung
Mehr OP extra Schueler lesen die OP 2020 Gesellschaft So läuft die Wasser-Übung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 05.05.2020
Über sein Engagement bei der Jugendfeuerwehr berichtet ein Achtklässler von der Richtsberg-Gesamtschule. Quelle: Sascha Valentin/Archiv
Anzeige
Marburg

So läuft ein Übungsdienst in der Jugendfeuerwehr in Krofdorf-Gleiberg ab:

17.20 Uhr: Ich mache mich auf den Weg zur Jugendfeuerwehr und bin wie fast immer der Erste im Spind-Raum. Kurz nach mir trifft dann auch mein Freund Konrad ein.

Anzeige

Um 17.27 Uhr kommen dann Vivien, Anny und ihr Bruder Levin. Jetzt fehlt nur noch Paul, der wie fast immer zwei bis drei Minuten zu spät kommt.

Um 17.30 Uhr kommt Kevin, unser Jugendwart. „Bitte umziehen, wir machen heute Wasserentnahmestelle offenes Gewässer“ heißt es dann.

Fünf Minuten später ist jeder von uns umgezogen, und es heißt Aufsitzen. Wir fahren los. Wir rätseln, ob wir heute eine Übung im Freibad machen? Tatsächlich kurze Zeit später biegen wir ab in die Straße zum Freibad, unsere Vermutung stimmt. Am Freibad kommt der Befehl vom Gruppenführer: „Absitzen“, und wir stellen uns neben die dort aufgebauten Tragkraftspritze.

Schwimmbecken dient als Wasserentnahmestelle

Jetzt muss der Gruppenführer noch den Befehl geben, und dann können wir anfangen. Aber das dauert noch ein wenig, weil der Gruppenführer noch mit den anderen Betreuern redet. Jetzt endlich bekommen wir den Befehl:

„Wasserentnahmestelle Schwimmbecken, Verteiler eine B-Länge in Richtung Sprungblock. Angriffstrupp zur Brandbekämpfung mit dem ersten Rohr zum linken Sprungblock vor. C-Leitung selbst verlegen“.

Mit „B-Länge“ ist die eines 30 Meter langen Schlauchs mit einer B-Kupplung gemeint.

Konrad und ich haben sehr großes Glück, dass wir als Angriffstrupp eingesetzt sind, weil wir dann nicht ganz so viel Anstrengendes machen müssen. Ich bin Angriffstrupp-Führer, und deswegen muss ich den Befehl auch wiederholen: „Angriffstrupp zur Brandbekämpfung mit dem ersten Rohr zum linken Sprungblock vor. C-Leitung selbst verlegen“, rufe ich.

Mit dem Wasser kommt der Spaß

Und jetzt geht es endlich los, und es muss schnell gehen. Konrad schnappt sich zwei C-Schläuche, und ich nehme mir den Verteiler, ein Strahlrohr und eine Handlampe, und wir machen uns auf den Weg.

Auf dem Weg setzen wir noch den Verteiler und legen unsere Schlauchleitung. Jetzt heißt es erstmal warten, bis der Wassertrupp und der Schlauchtrupp die Saugleitung fertig gelegt haben, damit wir Wasser bekommen.

Drei Minuten danach ist es soweit und ich gebe den Befehl: „Wasser marsch“, und der Melder antwortet: „Verstanden“. Jetzt haben wir auch Wasser und haben Spaß. Leider ist der Spaß nicht all zu lang, weil wir wieder abbauen müssen.

Abbauen macht leider nicht so viel Spaß wie das Aufbauen. Es dauert recht lang. Jetzt noch alles verladen und wir können wieder zur Wache. Jetzt müssen wir uns noch umziehen und der Dienst ist vorbei.

Von Shehab Herrklotz, 8d, Richtsberg-Gesamtschule

Anzeige