Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Schüler lesen die OP 2019 Sollten Schüler künftig länger schlafen?
Mehr OP extra Schüler lesen die OP 2019 Sollten Schüler künftig länger schlafen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 26.03.2019
Grundschüler sitzen im Unterricht. Der beginnt in anderen Ländern deutlich später als in Deutschland üblich. Quelle: Jens Kalaene
Marburg

Morgens länger schlafen – in Deutschland nur an Modellschulen möglich, in Skandinavien hingegen normal: Der Schulbeginn in Dänemark, Finnland, Schweden und Norwegen liegt zwischen 8 und 10 Uhr. Während in Österreich die Schule bereits zwischen 7 und 8 Uhr startet, fangen die Schüler Spaniens, Portugals und Englands später an, zwischen 9 und 10 Uhr.
Am Hamburger Gymnasium „Marienthal“ beginnt der Unterricht seit einigen Jahren eine halbe Stunde später, erst um 8.30 Uhr. Von Müdigkeit herrsche dort keine Spur, auch bei der 17-jährigen Heidi nicht: „Ja, ich bin tatsächlich sehr ausgeschlafen“, sagte das Mädchen im letzten Jahr in einem Interview dem Deutschlandfunk. „Und das bringt schon was.“ Sie komme seitdem „besser aus dem Bett“ und könne „in der Schule besser arbeiten“, sagt sie.

Länger schlafen oder freie Nachmittage?

In einigen Bundesländern – auch in Hessen – wird auch immer wieder mal darüber nachgedacht, mit dem Unterricht später anzufangen. Das scheint jedoch umstritten, Befürworter verweisen auf bessere Konzentration und Leistungsfähigkeit. Andere sehen darin eher einen Zeitverlust: „Ich fände es schade, wenn ich keine Zeit für Nachmittagsunternehmungen hätte“, findet etwa Hauke Madry aus der 4 a der Brüder-Grimm-Schule in Marburg. „Außerdem bin ich im Unterricht meistens nicht unkonzentriert, nur manchmal.“

von Hauke Madry und Frederik Martinson, 4a, Brüder-Grimm-Schule