Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Schüler lesen die OP 2019 Für und Wider Sozialer Medien
Mehr OP extra Schüler lesen die OP 2019 Für und Wider Sozialer Medien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 12.04.2019
Viele Menschen nutzen soziale Netzwerke und haben die entsprechenden Apps auf ihrem Smartphone. Quelle: Monika Nguyen
Marburg

Schnell Nachrichten versenden, Fotos posten und Bilder liken. Das machen heutzutage viele Menschen rund um die Welt. Instagram, Facebook, Whatsapp, Twitter, Snapchat sind große Plattformen zum Austausch von Informationen, zum Hochladen von Bildern und sofortiger Kontaktaufnahme.

Aber sie haben auch ihre Schattenseiten. Besonders Jugendliche verfallen häufig der Sucht, da sie oft das Verlangen haben, immer online zu sein, damit sie Informationen abrufen können.

Was tun bei Problemen?

Sie haben Angst, etwas Wichtiges zu verpassen. Dies kann zur Folge haben, dass sie aus dem Freundeskreis ausgeschlossen werden. Manche Nutzer werden öffentlich bloßgestellt, beleidigt oder belästigt – wenn man zu viele Informationen von sich preisgibt, kann es zu Cybermobbing und Stalking führen. Es besteht auch die Gefahr, dass nicht alle persönlichen Informationen geschützt sind und sie ohne Einverständnis verbreitet werden.

Experten raten Opfern, sich Hilfe von einer vertrauten Person zu holen, denn ohne Unterstützung sei es schwierig sich zu wehren. Es kann ein Familienmitglied oder jemand aus dem Freundeskreis sein. Schüler können sich auch an den Vertrauenslehrer der jeweilige Schule wenden. In Marburg gibt es Anlaufstellen, die Opfern von Cybermobbing helfen können, wie zum Beispiel das GAP-Zentrum, die Selbsthilfe-Kontaktstelle oder die Bürgerinitiative Sozialpsychiatrie.

Wie nützlich ist Social Media?

Nutzer können sich schnell informieren, Gedanken teilen sowie Neuigkeiten erfahren. Social-Media-Plattformen können helfen, Beziehungen zwischen Menschen zu stärken und zu pflegen. Durch das Kommunizieren in Echtzeit können sich Freunde nah sein, obwohl sie nicht gegenüberstehen.

Soziale Netzwerke tragen zur Formung der eigenen Identität von Kindern und Jugendlichen bei. Im Netz sich mit Gleichgesinnten über seine Interessen oder Hobbys auszutauschen, fördert zur Identitätsbildung.

Soziale Medien werden genutzt, um sich selbst darzustellen und dabei auszuprobieren, was bei anderen gut ankommt und was nicht. Rückmeldung von Gleichaltrigen ist für Jugendsliche sehr wichtig, weil sie sich dadurch zu einer Gruppe zugehörig fühlen können.

von Monika Nguyen, 8c, Gymnasium Philippinum