Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Schüler lesen die OP 2019 Müll am Wegesrand
Mehr OP extra Schüler lesen die OP 2019 Müll am Wegesrand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 12.06.2019
Achtlos weggeworfener Müll liegt am Wegesrand. Quelle: Lea Orynczak
Sterzhausen

Jeden Morgen fahre ich mit dem Bus zur Schule und erschrecke mich darüber, dass neben der Straße in den Gräben und auf den Feldern ganz viel Müll liegt.

Dort liegen Flaschen, Verpackungen, Plastik und Papier. Manche Autofahrer werfen ihren Müll offensichtlich einfach aus dem Fenster. Dabei hat doch jeder eine Mülltonne zuhause.

Das Problem mit dem Plastik

Plastik wird inzwischen in vielen Bereichen verwendet, besonders aber für Verpackungen. Die meisten davon werden nur einmal benutzt und dann wieder weggeworfen. Das belastet die Umwelt sehr stark und kann viel Schaden anrichten.

Eine Plastikflasche braucht auf der Wiese oder im Wald ungefähr 500 Jahre, bis sie zersetzt ist. Außerdem ist Plastik giftig, und das Gift landet im Wasser, in der Luft und im Boden und damit natürlich auch irgendwann wieder bei uns Menschen.

Auch für Tiere ist der Plastikmüll sehr gefährlich. Viele Vögel sterben daran, denn sie fressen Plastikteile, weil sie den Müll für etwas Leckeres halten. Aber Plastik verstopft Magen und Darm, weil er nicht verdaut werden kann. Auch die Tiere auf der Weide wie Kühe, Schafe, Ziegen oder Pferde könnten den Müll fressen und krank werden und im schlimmsten Fall auch sterben.

Gegen die Umweltverschmutzung kann jeder von uns etwas tun. Am besten benutzt man so wenig Plastik wie möglich. Es gibt viele Möglichkeiten dafür. Man kann zum Beispiel beim Einkaufen einen Korb oder Stoffbeutel verwenden und braucht dann keine Plastiktüten mehr. Für Arbeit oder Schule kann man eine Brotdose nehmen.

Mit gutem Beispiel vorangehen

Den eigenen Müll kann man mit nach Hause nehmen oder ihn zur nächsten Mülltonne bringen. Denn auf der Wiese sieht der Müll nicht nur schrecklich aus, er schadet der Umwelt.

Da sich aber nie alle daran halten wollen, gibt es in vielen Orten inzwischen einmal im Jahr eine Müllsammelaktion. Viele Vereine und Schulen oder Kindergärten nehmen daran teil.

Aber auch jeder einzelne kann mitmachen. Das ist wichtig, denn man sollte sich auch immer selbst daran erinnern, die Umwelt sauber zu halten.

Wir sollten alle versuchen, mit gutem Beispiel voranzugehen. Am allerschönsten wäre es , wenn das Ganze gar nicht mehr notwendig wäre und wir alle uns die Landschaft ohne Müll ansehen könnten.

von Lea Orynczak, Klasse 4b, Wichtelhäuser Schule, Sterzhausen