Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Schüler lesen die OP 2019 Die moderne Art des Fernsehens?
Mehr OP extra Schüler lesen die OP 2019 Die moderne Art des Fernsehens?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 15.05.2019
Filme und Serien unabhängig von Sendezeiten und Art des Endgeräts anschauen: Streaming-Dienste bieten ihren Nutzern Flexibilität. Quelle: Inga Kjer/Archiv
Marburg

Die 14-jährige Vanessa kommt wie gewohnt um halb zwei nach Hause. Auf die Frage ihrer Mutter, wie die Schule denn so war, antwortet das Mächen nur knapp mit „gut“ und verschwindet in seinem Zimmer.

Sobald die Zimmertür hinter der Jugendlichen zu ist, landet ihre Tasche in der Zimmerecke, und sie lässt sich auf ihr Bett fallen.Ohne groß darüber nachzudenken, öffnet sie auf Netflix eine Folge ihrer Lieblingssendung auf ihrem Laptop.

„Heute nur eine Folge“, sagt sie sich, doch natürlich ist das Ende wie immer so spannend, dass auch noch ein zweiter, dritter und vierter Teil folgen.

Praktisch und verführerisch

Eine Situation, die wahrscheinlich vielen Jugendlichen bekannt vorkommt. Das endlose Streamen von Serien und Filmen auf Netflix und anderen Diensten gehört für viele Leute zum Alltag. Besonders in den letzten Jahren hat das Streaming von Serien und Filmen immer mehr Anhänger gefunden.

Mit der nötigen Internet-Bandbreite stehen dadurch Filme, Serien, Dokumentationen und Nachrichtensendungen jederzeit zur Verfügung. Musste man früher, vor dem Internet, gegebenenfalls noch eine Woche auf die neue Folge seiner Lieblingsserien warten, kann heute jeder uneingeschränkt die Sendungen aufrufen.

Das Streaming bietet allen Flexibilität. Dies ist natürlich praktisch für Leute, welche die Ausstrahlungszeiten im regulären Fernsehprogramm verpasst oder gerade mal Lust auf genau diesen Film haben. Diese Möglichkeit ist allerdings auch verführerisch, weil der Zugang unbegrenzt ist und die nächste Folge nur einen Klick entfernt.

Steaming wird ohne Disziplin zum Zeitkiller

Aus einer Folge werden dann gerne mal fünf – ein „Zeitkiller“ besonders bei Jugendlichen, bei denen andere Aktivitäten und die Schule darunter leiden könnten. Aber was ist die Alternative? Ohne das Streaming würde man seinen Tag so takten, dass man zu einer bestimmten Zeit vor dem Fernseher sitzt, um seine Lieblingsserie zu verfolgen. Durch Streaming kann man mit etwas Disziplin unabhängig von der Sendezeit sich mit Freunden verabreden oder seine Aufgaben machen.

Nutzt man nicht gerade kostenlos die Mediatheken der Fernsehsender, kann das Streaming aber sehr teuer werden. Erst recht, wenn man illegal streamt und dabei auch noch erwischt wird. Dann muss man mit hohen Strafen rechnen. Aber generell ist Streaming aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken und ist damit vermutlich die Zukunft des Fernsehens in einer Gesellschaft, die auf Flexibilität ausgerichtet ist.

von Anna-Helene Wick, Klasse 8, Gymnasium Philippinum