Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Schüler lesen die OP 2019 Jeden Tag was Neues
Mehr OP extra Schüler lesen die OP 2019 Jeden Tag was Neues
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 23.05.2019
In einem Kunstprojekt malten die Grundschüler - ein Gemeinschaftsbild sowie auch jeder für sich. Quelle: Paul Zinken/dpa
Anzeige
Cölbe

Die Lindenschule veranstaltete eine Projektwoche aus. Die Schüler durften sich zwischen neun verschiedenen Aktionen entscheiden.

Dabei wurden die Klassen durch die Wahl der Kinder gemischt.

Anzeige

Beim Thema „Altes Spielzeug selbst gemacht“ bastelten die Kinder Steckenpferde. Zuerst stopften sie Füllwatte in eine Socke, banden die Socke an einen Rohrstock und klebten sie zusammen.

Lehrreicher Besuch im Altersheim

Die Schüler schnitten Augen, Ohren und Nüstern aus Filz aus und klebten sie an. Dann knotete Frau Stradal den Pferden das Zaumzeug an und zeigte den Kindern, wie man eine Mähne annäht. Zum Schluss durfte man noch Glitzersteine ankleben.

Beim Projektangebot von Frau Krüger gingen die Kinder ins Altersheim. Bei der Vorbereitung dachten sich die Kinder Fragen aus, die sie den Leuten zu ihrer Kindheit stellen wollten. Die Bewohner erzählten zum Beispiel, wie sie den Krieg miterlebten oder auf dem Feld arbeiten mussten.

Das Projekt Kochen wurde von Frau Zazcyk angeboten. Es wurden Gerichte aus früheren Zeiten gekocht. Es gab zum Beispiel Gemüseeintopf und zum Nachtisch Kirschenmichel. Die Kinder hatten viel Spaß am Kochen und beim Essen.

Auf der Suche nach dem „Hessischen Mann”

Bei dem Projekt „Wandern durch Cölbe” mit Frau Tschammer schauten sich die Kinder alte Fachwerkhäuser an und die Orte, an denen früher die Kinder unterrichtet wurden, bis man in Cölbe eine eigene Schule baute. Es gab auch eine alte Kirche und eine Villa in Cölbe. Es gibt auch noch
eine sehr alte Straße aus Buntsandsteinpflaster.

Die Schüler malten auch Motive aus Kratzputz von den Häusern ab und suchten den „Hessischen Mann” in den Fachwerkhäusern. Die Schüler dachten auch darüber nach, warum Cölbe früher ein guter Ort zum Leben war.

Bau eines Murmelhäuschens

Bei Frau Kiesling lernten die Kinder, wie man früher spielte. Aus einem Schuhkarton stellten sie ein Murmelhäuschen her. An einer Seite schnitten die Schüler verschieden große Öffnungen in den Karton.

Man musste versuchen mit der Murmel in die Öffnungen zu treffen. Die Kinder durften draußen auch Hickelkästchen aufmalen und hüpfen und andere alte Spiele spielen.

Kleine Unfälle beim Nähen

Beim Projekt Handarbeiten mit Frau Lotz konnten die Schüler verschiedene Sachen nähen, zum Beispiel Eierwärmer, Murmelbeutel, Kissen oder eine „Schnelle Henne”. Es gab verschiedene schöne Stoffe und Wolle. Einige Kinder stachen sich beim Nähen auch in den Finger.

Das Projekt „Schule vor 100 Jahren” wurde von Frau Steinhoff angeboten. Im Projekt ging es darum, wie es den Kindern früher in der Schule erging. Früher schrieben die Kinder nicht auf Papier, sondern auf Schiefertafeln. Die Schüler probierten aus, mit Feder und Tinte zu schreiben. Sie versuchten auch, aus Schilfrohr Füller zu schneiden.

Jeden Tag etwas zu lernen

Es gab auch ein Kunstprojekt, das „Kunst statt Rohrstock” hieß. Bei Frau Bach durften die Schüler frei malen. Und alle Kinder arbeiteten an einem großen Gemeinschaftsbild. Es machte den Kindern auch Spaß, dass sie an manchen Tagen das malen konnten, was sie selbst wollten.

Das Projekt „Schule in 100 Jahren” wurde von Herrn Kaempfert angeboten. Dort programmierten die Kinder Bienen-Roboter und ließen diese ein Wettrennen machen. Danach bauten die Kinder verschiedene elektrische Lego-Roboter und programmierten sie so, dass sie fahren konnten.

Die Projektwoche hat allen Spaß gemacht. Es gab jeden Tag etwas Neues zum Ausprobieren und Lernen, sind sich die Schüler einig.

von Malin Beck, Samuel Bierich, Jonathan Decher, Erik Falke, Sasha Gimbel, Maxim Gert, Jana Lucic, Sonja Michel, Fathia Muuse Cali, Julius Ritter,Adrian Röhr, Hannah Selomon, Sarah Teutsch, Hannah Völker, Klasse 4a, Lindenschule Cölbe