Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
„Der Mensch muss eine innere Geometrie haben“
„Der Mensch muss eine innere Geometrie haben“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 22.02.2017
Warum wird an Waldorfschulen Eurythmie unterrichtet? Dieser Frage sind zwei Schülerinnen der Freien Waldorfschule Marburg nachgegangen. Foto: Freie Waldorfschule Marburg
Warum wird an Waldorfschulen Eurythmie unterrichtet? Dieser Frage sind zwei Schülerinnen der Freien Waldorfschule Marburg nachgegangen. Quelle: Freie Waldorfschule Marburg
Anzeige
Marburg

Miriam Habunek, die an der Freien Waldorfschule Marburg Eurythmie mit voller Leidenschaft unterrichtet, sagt zu den Vorurteilen anderer Schüler: „ Kein Verhalten, was man beachten muss, wenn jemand etwas verurteilt, was er nicht kennt.“

Eurythmie wurde um 1911 von dem Philosoph Rudolf Steiner entwickelt. In ganz Deutschland gibt es bis zu zehn Hochschulen, die Eurythmie-Studiengänge anbieten. Aber Eurythmie gibt es auch in den verschiedensten Ländern der Welt, zum Beispiel in Korea.

Doch die Frage stellt sich, warum Eurythmie an der Waldorfschule unterrichtet wird?  Eurythmie ist ein Fach, das die Vorstellung und das seelische Leben verbinden soll. An der Waldorfschule wird dies unterrichtet, um das soziale Verhalten zu verbessern. Man übt dadurch, sich selber zu beherrschen und zu kontrollieren, aber auch andere wahrzunehmen.

Heileurythmie ist eine spezielle Therapieform der anthroposophischen Medizin

Eurythmie ist eine Kunst, in der man sich mit Sprache und Musik ganz anders und intensiv zusammensetzt. Man lernt, sich im Raum zu orientieren und verschiedene Formen umzusetzen. Auch werden oft Musikstücke und Gedichte verwendet, um die Formen im Raum umzusetzen.

Die Eurythmielaute, die man meistens mit Gedichten darstellt, wurden nicht festgelegt, sondern sind durch die Sprache entstanden. Die Laute haben mit allen Formen in der Natur zu tun und sind im menschlichen Wesen vorhanden.

Eurythmie hat auch etwas Gesundes und Heilsames. Es beruhigt einen und bringt zu sich. Im Jahr 1921 wurde Heileurythmie von Rudolf Steiner und unter der Mitarbeit von Ita Wegman aus den Bewegungsformen der Eurythmie entwickelt. Heileurythmie ist eine spezielle Therapieform der anthroposophischen Medizin.

Trotz dieser ganzen positiven Aspekte, gibt es auch Schüler die Eurythmie als unnötig empfinden und es nicht mögen, in einem wallenden Kleid zu Gedichten zu „tanzen“.

von Zara Ahmad und Julia Pielasch, Klasse 10, Freie Waldorfschule Marburg