Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Steckbriefe Leon Henkel, Landwirt
Mehr OP extra Corona-Helden Steckbriefe Leon Henkel, Landwirt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Corona-Helden Marburg-Biedenkopf Grafik: mr/media
Corona-Helden-Steckbrief: Leon Henkel Quelle: Nadine Weigel
Anzeige
Marburg-Biedenkopf

Name: Leon Henkel

Alter: 20 Jahre

Anzeige

Geboren in: Marburg
Ich lebe im Landkreis Marburg-Biedenkopf in dem schönen Örtchen Erksdorf, weil ich dort aufgewachsen bin und mich zu Hause fühle.
Als Kind wollte ich schon immer Landwirt werden, aber meine Eltern wollten damals, dass ich erst eine Ausbildung mache, die mehr Zukunft in der heutigen Zeit hat. Daher entschied ich mich erst für eine Ausbildung als Nutzfahrzeugmechatroniker bei MAN und werde meine Ausbildung zum Landwirt noch nachholen.

Das mache ich heute: Ich bin heute als Facharbeiter bei MAN Truck & Bus in Gießen als Nutzfahrzeugmechatroniker angestellt. Nachdem ich dort meine Arbeit erledigt habe, geht es zu Hause auf unserem Ackerbaubetrieb in Erksdorf weiter, den ich mit meinem Vater zusammen führe.

Das Schönste daran ist, dass man jedes Jahr aufs Neue sieht, wenn man die Ernte nach Hause in das eigene Lager fährt, wofür man das ganze Jahr hart gearbeitet hat.
Mit dieser Jahresernte können wir viele Menschen ernähren und einen Teil der Ernte wird zur Energiegewinnung genommen (Biogas und Raps ).

In meiner Freizeit: Da unser Bauernhof nicht der kleinste ist, verbringe ich jede frei Minuten mit Arbeiten auf dem Feld oder auf dem Hof.

Die Corona-Pandemie zeigt mir wie wichtig es ist, dass es in so schweren Zeiten für jeden etwas zu essen gibt. Ich und meine Berufskollegen geben jeden Tag unser Bestes, um das sicherzustellen.

Das wichtigste in dieser Zeit ist für mich, dass jeder dem anderen Respekt erweist und man vernünftig miteinander umgeht.

Für die Zukunft wünsche ich mir, dass man den Menschen, die in so schweren Zeiten weiter arbeiten, um zum Beispiel Lebensmittel zu produzieren oder diese in die Regale einräumen, auch nach dieser Krise mal danke sagt und diesen Menschen ein klein bisschen mehr Respekt erweist.

Anzeige