Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Steckbriefe Anna Pia, Krankenschwester , Julian Krah, Rettungsassistent
Mehr OP extra Corona-Helden Steckbriefe Anna Pia, Krankenschwester , Julian Krah, Rettungsassistent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Corona-Helden Marburg-Biedenkopf Grafik: mr/media
Anna Pia arbeitet als Gesundheits- und Krankenpflegerin im Diakonie-Krankenhaus Wehrda. Julian Krah ist Notfallsanitäter bei der Johanniter-Unfall-Hilfe Regionalverband Mittelhessen. Quelle: Nadine Weigel
Anzeige

Namen: Anna Pia und Julian Krah

Alter: 22 und 27 Jahre

Anzeige

Geboren in: beide in Marburg

Wir leben in Marburg-Biedenkopf, weil wir hier geboren und unsere Familien in Marburg fest verwurzelt sind. Außerdem bietet unser schöner Landkreis viel Kultur und reichlich Möglichkeiten für Aktivitäten in der Natur.

Als Kind wollten wir werden: Als Kind wollte Anna Tierärztin werden und Julian Architekt.

Das machen wir heute: Anna arbeitet als Gesundheits- und Krankenpflegerin auf der Intensivstation im Diakonie-Krankenhaus Wehrda. Julian arbeitet als Notfallsanitäter bei der Johanniter-Unfall-Hilfe Regionalverband Mittelhessen.

Das Schönste daran ist: Menschen helfen zu können, abwechslungsreiche und herausfordernde Arbeitssituationen zu meistern. Aber vor allem die Dankbarkeit unserer Patienten.

In unserer Freizeit: Gehen wir viel mit unserem Hund spazieren, außerdem lieben wir es, ausgiebige Fahrrad- oder Motorradtouren zu unternehmen. Zuhause sind wir gerne und oft fleißige Heimwerker.

Die Corona-Pandemie: Ist für uns sowohl beruflich als auch privat eine große Herausforderung. Dinge, die für uns vorher alltäglich waren, sind momentan aufwendiger oder gar nicht mehr möglich.

Das Wichtigste in dieser Zeit ist für uns, dass wir beruflich nicht auf eine noch härtere Probe gestellt werden und jeder die Pandemie gesund übersteht.

Für die Zukunft wünschen wir uns, dass unsere Berufe auch nach der Pandemie die derzeitige Wertschätzung und Beachtung erfahren, die sie verdienen.

Das wollten wir schon immer mal sagen: Da wir in naher Zukunft eine Familie gründen möchten, wünschen wir uns, dass unsere Berufe familienfreundlicher gestaltet und attraktiver für junge Menschen werden. Die Bezahlung sollte entsprechend der Verantwortung und Arbeitsbelastung angepasst werden. Die Pandemie hat gezeigt, dass im Gesundheitswesen zu lange und zu viel gespart wurde, viele gehen an ihre persönlichen Grenzen, um die Versorgung aufrecht erhalten zu können. Trotzdem lieben wir unsere Berufe und machen sie mit Herzblut.

Anzeige