Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Zweiter Standort von K+S steht wegen Trockenheit still
Mehr Hessen Wirtschaft Zweiter Standort von K+S steht wegen Trockenheit still
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 11.09.2018
Das Logo des Kaliproduzenten K+S an einer Fassade. Quelle: Uwe Zucchi/Archiv
Kassel/Unterbreizbach

Hattorf ist einer von drei Standorten in der Region. Ende August hatte das Unternehmen schon den Standort Wintershall heruntergefahren. In Unterbreizbach in Thüringen könne aber weiter produziert werden.

Von den beiden Stilllegungen sind insgesamt 1150 Mitarbeiter betroffen, die zunächst Urlaub nehmen und Überstunden abbauen müssen, sagte ein Sprecher. Geprüft würden auch Kurzarbeit sowie die Option, einige Beschäftigte im etwa 50 Kilometer entfernten Schwesterwerk Neuhof-Ellers unterzubringen. Wie lange die Standorte ruhen, sei derzeit nicht abzuschätzen. Ein Tag Produktionsstillstand an beiden Standorten schmälert den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) nach K+S-Berechnungen um bis zu drei Millionen Euro.

Im Kaliwerk Werra werden neben Düngemitteln auch Vorprodukte für viele technische und industrielle Anwendungen sowie für die Pharma-, Lebensmittel- und Futtermittelindustrie hergestellt. Die Werra ist für das Verbundwerk der Hauptentsorgungsweg für Salzwasser. Die Produktionsmenge im Werra-Gebiet ist maßgeblich von der Möglichkeit abhängig, Salzabfälle wegzuleiten.

dpa

Ein Jahr nach der Pleite von Air Berlin hat die Lufthansa im August weiter zugelegt. Dank ihres vergrößerten Flugangebots und eines steigenden Ticketabsatzes beförderte die Kranich-Linie samt ihren Töchtern wie Swiss, Austrian Airlines in dem Ferienmonat rund 13,8 Millionen Fluggäste und damit 10 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie der Dax-Konzern am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

11.09.2018

Der Frankfurter Flughafen kommt Touristen aus China beim Einkaufen weiter entgegen. Ab sofort können Reisende aus Fernost in allen 28 Geschäften der Frankfurt Airport Retail Gruppe (FAR) per Smartphone über die chinesischen Zahldienste Alipay und WeChat bezahlen.

11.09.2018

Der Finanzierer von gewerblichen Immobilien Aareal Bank will die sich in der Abwicklung befindende Düsseldorfer Hypothekenbank übernehmen. Der Kaufpreis für das Institut, das derzeit im Eigentum des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) ist, betrage rund 162 Millionen Euro, teilte die im MDax notierte Aareal Bank am Dienstag in Wiesbaden mit.

11.09.2018