Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Zuckerrübenbauern sehen "existenzielle Krise"
Mehr Hessen Wirtschaft Zuckerrübenbauern sehen "existenzielle Krise"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:22 24.01.2019
Zuckerrüben werden in den Abendstunden mit einem Rübenroder auf einem Feld geerntet. Quelle: Philipp Schulze/Archiv
Veitshöchheim

Es drohe eine "existenzielle Krise".

Von Oktober 2017 bis Oktober 2018 sind die Preise für weißen Zucker laut EU-Kommission von 422 Euro pro Tonne auf 320 Euro pro Tonne gesunken. Die Rübenbauern erhalten für die unverarbeitete Frucht laut Bayerischer Landesanstalt für Landwirtschaft aktuell 32 Euro pro Tonne, im Jahr 2012 waren es laut Zeller noch 63 Euro pro Tonne.

Seit dem Wegfall der EU-Zuckermarktordnung im Oktober 2017 gibt es keine Mindestpreise und keine maximalen Herstellungsmengen mehr. Die jetzigen Preise sind laut Zeller "bei weitem nicht kostendeckend". Zudem erschwerten aktuell Pflanzenschutzvorgaben und geringe Ernten durch Trockenheit die Situation.

Der Verband Süddeutscher Zuckerrübenbauern mit Sitz in Ochsenfurt vertritt nach eigenen Angaben 16 500 Zuckerrübenbauern aus Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Thüringen. In Bayern werden laut Statistikamt auf 71 000 Hektar Zuckerrüben angebaut, gut zwei Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Fläche. Zu der Tagung in Veitshöchheim diesen Donnerstag werden knapp 500 Landwirte erwartet,um über Methoden des Zuckerrübenanbaus zu sprechen.

dpa

Für das Sicherheitspersonal an den deutschen Flughäfen gibt es eine Tarifeinigung. Das teilte eine Sprecherin der Gewerkschaft Verdi nach langen Gesprächen mit der Arbeitgeberseite am frühen Donnerstagmorgen mit.

24.01.2019

Die Deutsche Bank sieht sich weiter auf gutem Weg bei der geplanten Rückkehr in die Gewinnzone. "Ich habe eine wirkliche Aufgabe vor mir: Und das ist, die Deutsche Bank wieder zu Profitabilität zu führen", sagte Vorstandschef Christian Sewing am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos am Mittwoch.

23.01.2019

Der Tariffrieden bei der Lufthansa geht möglicherweise im Sommer zu Ende. Die Gewerkschaft Ufo hat die Tarifverträge für rund 19 000 Flugbegleiter bei der Lufthansa-Kerngesellschaft zum 30. Juni gekündigt, wie sie auf ihrer Internetseite mitteilte.

23.01.2019