Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Wiesbaden und Darmstadt bekommen Geld für saubere Luft
Mehr Hessen Wirtschaft Wiesbaden und Darmstadt bekommen Geld für saubere Luft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:17 08.11.2019
Tarek Al-Wazir (Grüne), hessischer Verkehrsminister. Quelle: Andreas Arnold/dpa/Archivbild
Wiesbaden

Hessen liege damit bundesweit auf Platz zwei in Bezug auf die Höhe der eingeworbenen Fördermittel, teilte das Verkehrsministerium in Wiesbaden auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Die höchsten Summen seien nach Wiesbaden mit 51,2 Millionen, Darmstadt mit 20,5 Millionen und Rüsselsheim mit 14,4 Millionen Euro gegangen. Hessens größte Stadt Frankfurt wurde demnach mit 9,1 Millionen und Offenbach mit 8,4 Millionen Euro unterstützt.

Das Geld wird nach Angaben des Ministeriums einerseits zur Finanzierung von Masterplänen, aber auch für die Nachrüstung von Dieselbussen, Maßnahmen der Elektromobilität sowie der Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme verwendet. Weitere Anträge aus Hessen in Höhe von 85 Millionen Euro würden derzeit noch vom Bund geprüft.

"Jede einzelne Maßnahme hilft, aber kostet Geld", betonte Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne). "Es ist gut, dass die betroffenen Städte und Gemeinden finanziell unterstützt werden. Doch geht das nicht ohne Beratung." Deshalb sei die Gründung des Fachzentrums Nachhaltige Urbane Mobilität in Hessen genau die richtige Entscheidung gewesen. Das Fachzentrum berät und unterstützt die Städte dabei, nachhaltige Mobilitätslösungen für bessere Luft zu finden und diese vor Ort umzusetzen.

dpa

Lufthansa-Passagiere müssen auch an diesem Freitag mit Flugabsagen und Verspätungen rechnen. Grund ist der vom Donnerstag fortgesetzte Streik der Flugbegleiter.

07.11.2019

Keine guten Nachrichten für Busfahrgäste im hessischen Nahverkehr: Der Tarifkonflikt zwischen der Gewerkschaft Verdi und dem Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) spitzt sich weiter zu.

07.11.2019

Der Streik der Flugbegleiter war erst wenige Stunden alt, als aus der Lufthansa-Zentrale die ersten Signale für eine Schlichtung kamen. Doch bis zu einer Einigung ist noch eine weite Strecke zu überwinden.

07.11.2019