Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Weniger Nacht-Starts und -Landungen am Flughafen Frankfurt
Mehr Hessen Wirtschaft Weniger Nacht-Starts und -Landungen am Flughafen Frankfurt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 19.11.2019
Eine Passagiermaschine rollt im Dunkeln auf dem Frankfurter Flughafen zu ihrer Parkposition. Quelle: Boris Roessler/dpa
Frankfurt/Main

Ein Jahr zuvor hatte es in der kritischen Zeit 79 Flugbewegungen gegeben und im Oktober 2017 sogar 101.

In der Zeit zwischen 23 Uhr und 5 Uhr herrscht am größten deutschen Verkehrsflughafen ein Nachtflugverbot. Während es in dieser Zeit keine planmäßigen Starts und Landungen gibt, kann die Hessische Luftaufsicht Sondergenehmigungen für verspätete Maschinen erteilen, wenn die Fluggesellschaften keinen Einfluss auf die Verspätung hatten - etwa wegen Unwettern. Verspätete Landungen müssen Piloten und Airlines einzeln begründen. Nach 24.00 Uhr darf der Flughafen dann gar nicht mehr angeflogen werden.

Man sei auf einem guten Weg, erklärte eine Sprecherin des Ministeriums. Der Kontrolldruck werde man zum Schutz der Bürger weiter aufrechterhalten.

Ab dem neuen Jahr steigen zudem die vom Betreiber Fraport erhobenen Entgelte zur Nutzung der Flughafen-Infrastruktur. Das vor einigen Tagen vom Land genehmigte Preissystem belohnt moderne Maschinen, die wenig Lärm verursachen. Besonders in der Nacht wird es für laute Jets noch einmal teurer, weil sich die Zuschläge von bislang 200 Prozent auf 300 Prozent erhöhen. Auch in den Nachtrandstunden unmittelbar vor und nach dem Nachtflugverbot steigen die zusätzlich erhobenen Lärmentgelte.

dpa

Erneute Durchsuchung im Steuerskandal um "Cum-Ex"-Aktiendeals: Staatsanwälte und Steuerfahnder haben am Dienstag in insgesamt zwölf Wohnungen und Geschäftsräumen in Hessen und Bayern nach Beweisen für schwere Steuerhinterziehung gesucht.

19.11.2019

Ob Berufstätige oder Schulkinder: Die geplanten Streiks privater Busfahrer dürften viele Menschen in Hessen treffen. Auch für die Tage danach gibt es keine Entwarnung.

18.11.2019

Osram schreibt tiefrote Zahlen, das Unternehmen meldete zuletzt annähernd eine halbe Milliarde Euro Verlust. Als Retter bietet sich der Sensorhersteller AMS an, den der Betriebsrat für unseriös hält. Aber eine rechtliche Handhabe gibt es offensichtlich nicht.

18.11.2019