Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Weniger Fleischer- und Bäckerbetriebe in Hessen
Mehr Hessen Wirtschaft Weniger Fleischer- und Bäckerbetriebe in Hessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:06 23.04.2019
Ein Fleischer verarbeitet Schweinebäuche in einer Fleischerei. Foto: Carsten Rehder/Archivbild
Frankfurt/Main

Das geht aus Daten des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) hervor. "Seit einigen Jahren schließen im Bäcker- und Fleischerhandwerk jedes Jahr mehr Betriebe als neue eröffnet werden", sagte Herbert Dohrmann, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Fachverbände des Lebensmittelhandwerks der Deutschen Presse-Agentur.

Waren im Jahr 2008 in Hessen noch rund 1566 Fleischereibetriebe in der Handwerksrolle eingetragen, verringerte sich die Zahl bis Ende 2018 laut ZDH auf 1070. Die Zahl der handwerklichen Bäckereien sank im selben Zeitraum von 1120 auf 736.

Nicht nur Bürokratie und Konkurrenz von Discountern und Supermärkten belasten die beiden großen Zweige des Lebensmittelhandwerks. Vor allem der Fachkräftemangel und das gesunkene Interesse von Schulabgängern an einer Lehre bereiten den Betrieben Sorge. "Das Problem ist der Mangel an qualifiziertem Personal und an Nachwuchskräften, aus denen eine neue Generation von Inhabern entstehen müsste", sagte Dohrmann.

Bundesweit schlossen von 15 337 Bäckereien im Jahr 2008 innerhalb von zehn Jahren unter dem Strich mehr als 4400. Die Zahl der Fleischereibetriebe sank im selben Zeitraum von 18 320 auf 12 897.

dpa

Die Sparkassen in Thüringen sind laut einem Bericht mit rund 8,6 Millionen Euro an der Rettung der angeschlagenen Landesbank NordLB beteiligt. Diese Summe entspreche ihrem Anteil am regionalen Stützungsfonds der Sparkassen, berichtete MDR Thüringen am Sonntag unter Berufung auf den Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen.

21.04.2019

Wer sparen kann, spart vor allem fürs Alter. Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des Genossenschaftsverbandes ergab jedoch zugleich: Ein Drittel der Menschen (32 Prozent) in Deutschland legt überhaupt kein Geld an, weil ihnen nach eigenen Angaben die Mittel dazu fehlen.

21.04.2019

Das Entschuldungsprogramm Hessenkasse hat das Fördergeschäft der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WI-Bank) kräftig angekurbelt. Im Jahr 2018 erhöhte sich das Neugeschäft der Förderbank von 2,1 Milliarden auf rund sieben Milliarden Euro, wie das Institut am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte.

17.04.2019