Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Vorstand von K+S verzichtet auf Teil der Bonuszahlungen
Mehr Hessen Wirtschaft Vorstand von K+S verzichtet auf Teil der Bonuszahlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 18.08.2020
Blick auf das Logo des Kali- und Salzproduzenten K+S. Quelle: Uwe Zucchi/dpa
Anzeige
Kassel

Je nach Unternehmenserfolg wären das in Summe bis zu 665 000 Euro. Der Vorstandsvorsitzende der K+S Aktiengesellschaft, Burkhard Lohr, betonte laut Mitteilung, mit dem Schritt in schwierigen Zeiten "ein Zeichen setzen" zu wollen.

Das Management um Lohr hatte erst vor wenigen Tagen die Halbjahreszahlen vorgestellt und war dabei wegen Umbaukosten etwas vorsichtiger für die Gewinnentwicklung im laufenden Jahr geworden, wenngleich es im Tagesgeschäft zuletzt durchaus positive Signale gab.

Anzeige

Dem Konzern, der nach einem milliardenteuren Bau einer Kalimine in Kanada hohe Schulden angehäuft hat, machten zuletzt niedrige Düngerpreise zu schaffen. Um den Schuldenabbau voranzutreiben, soll das amerikanische Salzgeschäft verkauft werden. Lohr will eine entsprechende Vereinbarung bis zum Jahresende erzielt haben.

Mit der Neuausrichtung und dem Fokus auf das Düngergeschäft geht auch ein weiteres Sparprogramm einher. So wird in der Verwaltung der Rotstift angesetzt: Hier sollen ab 2021 jährlich 60 Millionen Euro weniger ausgegeben werden als noch 2019. Wie viele Arbeitsplätze den Einsparungen zum Opfer fallen werden, steht aber noch nicht fest. Schwerpunkt soll aber Kassel sei, Sitz der Hauptverwaltung mit aktuell rund 1000 Mitarbeitern. Derzeit laufen die Gespräche über einen Sozialplan und ein Freiwilligenprogramm.

dpa