Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Viele Freiluft-Lokale trotz Lockerungen zu
Mehr Hessen Wirtschaft Viele Freiluft-Lokale trotz Lockerungen zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 18.05.2021
Anzeige
Wiesbaden

Trotz der Lockerungen der Corona-Maßnahmen in einigen Landkreisen sowie in Darmstadt verzichten viele Wirte dort vorerst auf eine Öffnung der Außengastronomie. Die Verpflichtung, neben der Erhebung der Gästedaten nun auch Corona-Schutzimpfungen sowie -Tests zu kontrollieren, überfordere viele Lokale personell, der Aufwand rechne sich noch nicht, sagte der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes Dehoga Hessen, Julius Wagner, der Deutschen Presse-Agentur. "Ich schätze, dass nicht einmal die Hälfte derer, die es könnten, jetzt die Außengastronomie aufmachen." Problematisch sei vor allem, dass viele Bürger über die komplizierten Regelungen nicht informiert seien und vor Ort mit Unverständnis reagierten. Die Gastwirte müssten deshalb viel Aufklärungsarbeit leisten.

Seit Montag sind in den fünf hessischen Landkreisen Rheingau-Taunus, Darmstadt-Dieburg, Hochtaunus, Vogelsberg und Wetterau sowie in Darmstadt die Corona-Beschränkungen gelockert, dort dürfen unter anderem Cafés und Restaurants ihre Außenbereiche wieder öffnen. Die Gäste müssen beim Besuch einen negativen Corona-Test oder einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz vorlegen.

Wagner kritisierte die Test-Verpflichtung in der Außengastronomie, die einmal mehr zu Lasten des Gastgewerbes gehe. Während die Menschen einerseits gemütlich picknicken dürften, müssten sie sich beim Besuch von Freiluft-Lokalen Tests unterziehen, obwohl dort auch wegen der Corona-Schutzmaßnahmen eine Infektionsgefahr praktisch ausgeschlossen sei. Dadurch kämen kaum spontan Gäste in die Lokale, stattdessen laufe der größte Teil des Geschäfts über aufwendige Reservierungen. Gerade in der Außengastronomie bestehe bei der derzeit wechselhaften Witterung dann noch die Gefahr, dass es ausgerechnet zum reservierten Zeitpunkt regnet und der Lokalbesuch wieder abgebrochen werden muss.

Aus diesen Gründen rechnet Wagner damit, dass viele Wirte abwarten, bis zumindest die Stufe zwei der Corona-Lockerungen greift. Voraussetzung dafür ist, dass die Sieben-Tage-Inzidenz an 14 Tagen in Folge unter 100 oder an 5 aufeinanderfolgenden Tagen unter 50 liegt. Diese zweite Stufe sieht vor, dass beispielsweise für Gäste in Außenbereichen der Gastronomie nur noch ein Test empfohlen wird, er ist aber nicht mehr verpflichtend.

© dpa-infocom, dpa:210518-99-646493/2

dpa