Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Viele Bahnfahrer von Sperrung Stuttgart-Mannheim betroffen
Mehr Hessen Wirtschaft Viele Bahnfahrer von Sperrung Stuttgart-Mannheim betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:31 29.01.2020
Anzeige
Stuttgart/Mannheim

Bis Ende Oktober wird die Schnellbahntrasse wegen einer Generalüberholung komplett gesperrt, das werden etwa auch Reisende von Frankfurt oder von Mainz nach Stuttgart zu spüren bekommen. Umgeleitet wird über eine andere Trasse - von Stuttgart aus via Mühlacker, Bruchsal und Schwetzingen. Auf der Schnellstrecke fahren momentan täglich 185 Fern- und mehr als 20 Güterzüge.

Eine Sanierung in Abschnitten kam für die Bahn nicht infrage. Ein Konzernsprecher erläutert: "Es ist eine bewusste Entscheidung gewesen, komplett zu sperren, statt drei bis vier Jahre mit Einschränkungen zu leben."

Fahrgäste aus Frankfurt müssen bis nach Stuttgart 30 bis 45 Minuten länger einkalkulieren. Auch von und nach Mainz müssen Fahrgäste mehr Zeit einplanen. Nach Heidelberg dauert die Fahrt von Stuttgart aus dann 70 Minuten, 30 Minuten länger als sonst. Auch Fernreisende, die etwa von München nach Paris wollen, müssen sich auf Widrigkeiten einstellen. Die Bauarbeiten bremsen auch den Nahverkehr ab sowie Fahrten zwischen Karlsruhe oder Pforzheim und Stuttgart. Von Karlsruhe nach Stuttgart verlängert sich die Fahrzeit um 15 bis 20 Minuten. Die Frequenz nimmt ebenfalls ab: So wird es laut Bahn zwischen Stuttgart und Mannheim "meist" drei statt vier Züge innerhalb von zwei Stunden geben.

Der Fahrgastverband Pro Bahn mahnt kundenfreundliche Regelungen für die bevorstehenden Härten an. Landeschef Stefan Buhl fordert von der Bahn, Pendlern mit gesenkten Ticketpreisen entgegenzukommen.

dpa

Der Industriegasespezialist Messer will Geschäftsteile vom französischen Branchenriesen Air Liquide übernehmen. Man führe exklusive Verhandlungen über den Kauf der Gesellschaften von Air Liquide in Tschechien und der Slowakei, teilte Messer am Dienstagabend in Bad Soden mit.

28.01.2020

Der Gesundheitskonzern Fresenius hat wegen des Coronavirus in China Vorsichtsmaßnahmen getroffen. Vertriebsmitarbeitern der Flüssigmedizinsparte Kabi in der Region Wuhan habe man empfohlen, möglichst von zu Hause zu arbeiten, erklärte Fresenius am Dienstag.

28.01.2020

Der Ausbruch des neuartigen Coronavirus in China ist vorerst ohne Auswirkungen auf die großen Konsumgütermessen zu Jahresbeginn in Frankfurt geblieben. Es gebe bislang keine Absagen zur Weltleitmesse "Ambiente", die am kommenden Freitag (7. Februar) eröffnet werden soll, wie ein Sprecher der Messegesellschaft Frankfurt am Dienstag erklärte.

28.01.2020