Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Vertrag von Börsenchef Weimer um vier Jahre verlängert
Mehr Hessen Wirtschaft Vertrag von Börsenchef Weimer um vier Jahre verlängert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 14.02.2020
Theodor Weimer, Vorstandsvorsitzender Deutsche Börse AG, gestikuliert auf einem Podium. Quelle: Andreas Arnold/dpa/Archivbild
Anzeige
Frankfurt/Main

"Theodor Weimer hat seit seinem Amtsantritt vor etwas mehr als zwei Jahren die Deutsche Börse in überzeugender Weise geführt", sagte Aufsichtsratschef Joachim Faber. Weimer habe das Wachstum des Unternehmens vorangetrieben, den Aktienkurs erheblich gesteigert und die Belegschaft neu motiviert.

Der langjährige Chef der Hypovereinsbank hatte die Führung des Dax-Konzerns nach dem Krisenjahr 2017 übernommen. In dem Jahr war der geplante Zusammenschluss mit der Londoner Börse LSE gescheitert, ein auf den damaligen Konzernchef Carsten Kengeter zugeschnittenes Vergütungsprogramm zog Ermittlungen der Frankfurter Staatsanwaltschaft wegen möglichen Insiderhandels nach sich.

Kurz nach seinem Amtsantritt im Januar 2018 hatte Weimer das Ziel ausgegeben, den Umsatz quer durch alle Einheiten organisch, also aus eigener Kraft, steigern zu wollen. In den vergangenen Jahren kam die Deutsche Börse in allen Bereichen voran. "Ich werde alles daran setzen, die Deutsche Börse, die mir in kurzer Zeit ans Herz gewachsen ist, weiter strategisch und operativ voranzubringen", betonte 60-jährige Manager nun.

dpa

Zwei Wochen nach dem Einstieg in die Lufthansa-Schlichtung haben die Mitglieder der streitbaren Kabinengewerkschaft Ufo einen neuen Vorstand gewählt. Bei der am Freitag abgeschlossenen Wahl wurde das Führungsteam mit der bisherigen Vorsitzenden Sylvia de la Cruz und ihrem Stellvertreter Daniel Flohr bestätigt, wie die Gewerkschaft in Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt berichtete.

14.02.2020

Wegen des Coronavirus hat die Lufthansa ihre Flugpause nach China verlängert. Bis zum Ende des Winterflugplans am 28. März werden nun auch Peking und Shanghai von den Fluggesellschaften der Gruppe einschließlich Swiss und Austrian nicht mehr angeflogen, wie der Konzern am Freitag in Frankfurt mitteilte.

14.02.2020

Hessen und Rheinland-Pfalz fordern mehr Einheitlichkeit beim Rückruf von belasteten Lebensmitteln. Für eine effektive Kontrolle von Lieferwegen sollen die Vorgaben strenger werden.

14.02.2020