Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Verkehrsverbund RMV begrüßt geplantes 9-Euro-Ticket für ÖPNV
Mehr Hessen Wirtschaft Verkehrsverbund RMV begrüßt geplantes 9-Euro-Ticket für ÖPNV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 25.03.2022
Anzeige
Frankfurt/Main

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) begrüßt das von der Bundesregierung geplante 9-Euro-Ticket im Öffentlichen Nahverkehr. Man stehe dem Vorhaben offen gegenüber, "da die Aktion unsere Anstrengungen stärkt, Fahrgäste nach der Pandemie zurückzugewinnen und wir alle Maßnahmen, die Bus- und Bahnfahren einfacher und attraktiver machen, unterstützen", sagte RMV-Geschäftsführer Knut Ringat am Freitag in Frankfurt.

Er gehe davon aus, dass die Bundesregierung "alle mit der Aktion verbundenen Kosten" trage, betonte Ringat. Dazu zählten der Ausgleich von Einnahmenausfällen und Kosten für Zusatzfahrten sowie Aufwand für die Organisation. Die Aktion dürfe zudem die finanzielle Lage der Verkehrsunternehmen und Verkehrsverbünde, die ohnehin unter steigenden Energiekosten und coronabedingt niedrigeren Einnahmen litten, nicht belasten. "Zudem gehen wir davon aus, dass die alleine im RMV rund eine Million Stammkundinnen und Stammkunden bei der Sonderaktion angemessen berücksichtigt werden." Der RMV ist nach eigenen Angaben einer der größten deutschen Verkehrsverbünde und befördert rund 2,5 Millionen Fahrgäste pro Werktag.

Grundsätzliche Zustimmung kam auch von Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne): "Selbstverständlich ist es richtig, nicht nur Autofahrerinnen und Autofahrer zu entlasten, sondern auch die Fahrgäste der umweltfreundlichen öffentlichen Verkehrsmittel." Wie das auf Bundesebene für drei Monate beschlossene 9-Euro-Ticket für den ÖPNV konkret umgesetzt werden soll, stehe allerdings noch nicht fest. Wichtig sei, dass diese Entlastung kundenorientiert ablaufe und die Verkehrsverbünde organisatorisch nicht überfordere.

Weil die Idee eines 9-Euro-Tickets für drei Monate in der Umsetzung sehr aufwendig erscheine, habe die Verkehrsministerkonferenz dem Bundesverkehrsminister mehrheitlich den Vorschlag gemacht, die Fahrt mit Bus und Bahn für drei Monate komplett kostenfrei anzubieten, erklärte der Grünen-Politiker. "Und zwar für denselben Zeitraum wie die Senkung der Energiesteuer auf Diesel und Benzin." Ein solches befristetes kostenloses Angebot wäre einfacher umzusetzen und entlaste nicht nur die regelmäßigen Nutzer von Bus und Bahn, sondern könnte für viele ein Anreiz sein, den umweltfreundlichen öffentlichen Nahverkehr auszuprobieren.

Die Ampelkoalition aus SPD, FDP und Grünen hatte am Donnerstag verkündet, dass für 90 Tage eine Fahrkarte im Öffentlichen Nahverkehr für 9 Euro pro Monat eingeführt werden soll. Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) betonte nach Beratungen der Verkehrsminister von Bund und Ländern am Freitag, dass die vergünstigten Tickets auch für Abos gelten sollten - also etwa Jahres- oder Monatskarten. Die Kosten für Abos würden dann nicht abgebucht oder erstattet, machte Wissing deutlich. Als Starttermin für das vergünstigte Ticket war dem Vernehmen nach der 1. Mai oder 1. Juni im Gespräch.

© dpa-infocom, dpa:220325-99-673654/3

dpa