Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Verhandlungen um höhere Mindestlöhne am Bau fortgesetzt
Mehr Hessen Wirtschaft Verhandlungen um höhere Mindestlöhne am Bau fortgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 23.09.2019
Ein Holzbalken wird mit einem Kran auf einer Baustelle angehoben. Quelle: Britta Pedersen/Archiv
Anzeige
Wiesbaden

Das Treffen soll bis in den Abend andauern, hieß es. Nach ersten ergebnislosen Gesprächen Ende August waren die Verhandlungen in die zweite Runde vertagt worden.

Die IG BAU fordert deutliche Lohnerhöhungen und die Einführung einer zusätzlichen Untergrenze für qualifizierte Fachkräfte im Osten. Eine konkrete prozentuale Forderung stellte die Gewerkschaft nicht. Sie hatte aber angesichts des Immobilienbooms im Vorfeld auf eine "kräftige Anhebung" gepocht.

Anzeige

Derzeit gilt im Bauhauptgewerbe ein bundesweiter Branchenmindestlohn von 12,20 Euro je Stunde. Für qualifizierte Beschäftigte im Westen haben Arbeitgeber und Gewerkschaften zudem eine Mindestvergütung von 15,20 Euro vereinbart - diese Stufe fehlt in Ostdeutschland. Die IG BAU will sie auch dort verankern. Diese Forderung hatte sich in der ersten Verhandlungsrunde als unüberwindbarer Hürde erwiesen.

Laut IG BAU wird etwa jeder fünfte Bauarbeiter in Deutschland nach dem branchenspezifischen Mindestlohn bezahlt. Mit den normalen Lohntarifverhandlungen hat der 1997 eingeführte Mindestlohn nichts zu tun. Viele Beschäftigte am Bau bekommen aber mehr Geld als den Branchenmindestlohn. Die Stundenlöhne in den tarifgebundenen Betrieben beginnen bei 13,77 Euro im Osten und 16,54 Euro im Westen.

dpa