Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Verbraucherpreise steigen zum Jahresanfang in Hessen
Mehr Hessen Wirtschaft Verbraucherpreise steigen zum Jahresanfang in Hessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 30.01.2020
Ein Einkaufswagen wird geschoben. Quelle: Fabian Sommer/dpa
Wiesbaden

Im Dezember hatte die Inflationsrate noch bei 1,5 Prozent und im November bei 0,9 Prozent gelegen.

Die Preise für Energie legten nach Angaben der Statistiker im Jahresvergleich um 3,1 Prozent zu. Für Kraftstoffe mussten die Verbraucher um 4,8 Prozent, für Erdgas um 3,4 Prozent und für Strom um 2,5 Prozent tiefer in die Tasche greifen. Heizöl sei um 0,4 Prozent günstiger geworden.

Die Kosten für Nahrungsmittel haben im Vergleich zum Januar des Vorjahres um 3,0 Prozent angezogen, wie das Landesamt berichtete. Vor allem Obst (plus 9,3 Prozent) sowie Fleisch und Fleischwaren (plus 7,3 Prozent) hätten deutlich zugelegt. Die Preise für Speisefette und -öle seien dagegen um 5,8 Prozent gesunken, darunter für Butter um 12,4 Prozent.

Die Preise für Bekleidungsartikel kletterten nach Angaben der Statistiker um 3,4 Prozent nach oben. Mieter hätten binnen Jahresfrist 1,8 Prozent mehr für ihre Wohnungen bezahlen müssen.

dpa

Tausende hatten vergangenes Jahr gegen die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt demonstriert - und die Organisatoren des Protests haben eine Neuauflage angekündigt, egal an welchem Standort die Schau künftig stattfinden wird.

30.01.2020

Hoteliers und Gastronomie reagieren geschockt auf das Aus für die Automesse IAA in Frankfurt. "Diese Entscheidung ist ein schwarzer Tag in der Messe-Historie Frankfurts", erklärte der Branchenverband DEHOGA Hessen am Donnerstag.

30.01.2020

Der Vorstand der Deutschen Bank erhält trotz eines Milliardenverlustes für das vergangene Jahr Boni in Millionenhöhe. Allerdings fällt der Topf kleiner aus als im Jahr zuvor.

30.01.2020