Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Verbraucherpleiten in Hessen sinken weniger stark
Mehr Hessen Wirtschaft Verbraucherpleiten in Hessen sinken weniger stark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:17 03.06.2022
Eine Person füllt einen Antrag zur Eröffnung eines Insolvenzverfahrens aus.
Eine Person füllt einen Antrag zur Eröffnung eines Insolvenzverfahrens aus. Quelle: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Anzeige
Frankfurt/Hamburg

Der Rückgang fiel mit 10,7 Prozent auf 1613 Fälle allerdings deutlich geringer aus als im Bundesschnitt (minus 30,3 Prozent).

Damit war der Rückgang in Hessen im Vergleich der 16 Bundesländer prozentual der geringste, wie aus den am Freitag veröffentlichten Daten hervorgeht. Bei den Privatinsolvenzen je 100.000 Einwohner lag Hessen mit 26 leicht unter dem Bundesschnitt von 27.

Bundesweit zählte Crif im ersten Quartal des laufenden Jahres 22.166 Privatpleiten. Dass die Zahl deutlich unter dem Wert des Vorjahreszeitraums liegt (31.821), erklärte Crif mit der Entwicklung im Vorjahr: In den ersten drei Monaten 2021 waren die Zahlen infolge einer Gesetzesänderung stark gestiegen, die eine Befreiung von der Restschuld schon nach drei statt nach sechs Jahren möglich macht. Etliche Betroffene warteten mit ihrem Insolvenzantrag, das trieb in der Folge die Zahlen in die Höhe.

Wegen der zuletzt kräftig gestiegenen Preise rechnet Crif nicht mit einer Entspannung im laufenden Jahr: "Wir gehen auch 2022 von weiter hohen Privatinsolvenzzahlen aus. Aktuell rechnen wir mit bis zu 95.000 Verbraucherinsolvenzen in diesem Jahr", führte Crif-Deutschland-Geschäftsführer Frank Schlein aus.

© dpa-infocom, dpa:220603-99-531140/2

dpa