Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Urteil: Ferrero darf kein Geheimnis um Pralinenzahl machen
Mehr Hessen Wirtschaft Urteil: Ferrero darf kein Geheimnis um Pralinenzahl machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 26.10.2018
Die Zentrale der Ferrero Deutschland GmbH in Frankfurt am Main. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Frankfurt/Main

Eine Gewichtsangabe auf der Unterseite hielten die Richter des Oberlandesgerichts Frankfurt nicht für ausreichend und verlangten in dem am Freitag veröffentlichten Urteil eine Angabe zur Zahl der enthaltenen Einzelpralinen.

Wichtig war in dem Zusammenhang, dass die süßen Kugeln jeweils einzeln verpackt sind. Laut der vom Gericht angewandten Lebensmittelinformationsverordnung der EU müssen in diesem Fall die Gesamtnettofüllmenge und die Gesamtzahl der Einzelverpackungen genannt werden.

Ferrero hatte die Plastikhüllen in der Vorinstanz als eine mit Bonbon-Einwickelpapier vergleichbare "Trennhilfe" bezeichnet und vor negativen Folgen eines solchen Urteils gewarnt. "Die Umsetzung eines solchen Urteils ginge an der Praxis vorbei und hätte Auswirkungen auf die gesamte Süßwarenindustrie", hatte das Unternehmen in der ersten Instanz vor dem Landgericht Frankfurt argumentiert. Zum OLG-Urteil lag zunächst keine Stellungnahme vor.

Gegen die Entscheidung kann noch Revision beim Bundesgerichtshof beantragt werden. Geklagt hatte die hessische Verbraucherzentrale. Eine Sprecherin begrüßte das Urteil als einen weiteren Schritt zu mehr Transparenz beim Einkaufen. Verbraucher können so besser vergleichen.

dpa

Die Software AG tauscht ihren Vertriebsvorstand aus. John Schweitzer übernimmt ab Anfang November die Aufgaben von Eric Duffaut, wie das MDax-Unternehmen am Donnerstag in Darmstadt mitteilte.

25.10.2018

Die Fondstochter der Deutschen Bank leidet darunter, dass Anleger im großen Stil Geld abziehen. Zudem entwickelte sich der Börsenkurs schwach. Nun setzt das Geldhaus auf einen vertrauten Manager.

25.10.2018

Vom Frankfurter Flughafen werden in diesem Winter mehr Flüge angeboten als noch vor einem Jahr. Obwohl sich mit der zyprischen Cobalt Air eine Gesellschaft vom größten deutschen Flughafen verabschiedet hat, steigt das geplante Angebot um etwa 6 Prozent auf rund 4300 Passagierflüge in der Woche, wie der Betreiber Fraport am Donnerstag mitteilte.

25.10.2018