Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Umsatzrückgang beim Wasserfilterhersteller Brita
Mehr Hessen Wirtschaft Umsatzrückgang beim Wasserfilterhersteller Brita
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 19.06.2019
Taunusstein

Die Erlöse der Brita Gruppe sanken 2018 im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent auf 474 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch an seinem Hauptsitz Taunusstein mitteilte.

"Bedingt durch massive Einmaleffekte in unserem größten Markt China, der sehr dynamisch, aber auch manchmal sehr herausfordernd sein kann, haben wir unsere ehrgeizigen Umsatzziele 2018 in der Gruppe trotz vieler sehr positiver Entwicklungen nicht realisieren können", erklärte Unternehmenschef Markus Hankammer. In China hatte sich der Handel bereits im Vorjahr mit Brita-Produkten eingedeckt und daher im vergangenen Geschäftsjahr weniger bestellt.

Nach Angaben von Hankammer lief jedoch das vierte Quartal 2018 wieder besser. "Und auch über die ersten vier Monate 2019 haben wir an den früheren sehr starken Wachstumstrend wieder mehr als nur angeknüpft."

Die Brita Gruppe beschäftigt nach Unternehmensangaben weltweit gut 1800 Mitarbeiter, etwas mehr als Hälfte davon in Deutschland. Das Familienunternehmen betreibt Produktionsstätten in Deutschland, Großbritannien, Italien und China und ist über Töchter und Beteiligungen in 66 Ländern vertreten.

dpa

Erstmals hat sich die Spitze der Leica Camera AG zum geplanten Abbau von bis zu 100 der mehr als 800 Stellen in Wetzlar geäußert. „Hardware allein reicht nicht mehr“, sagt Vorstandschef Matthias Harsch.

22.06.2019

Monatskarten für Busse und Bahnen sind in Frankfurt weit kostspieliger als in anderen deutschen Großstädten. Unter 21 untersuchten Städten war das Ticket nur in Hamburg, Köln und Bonn teurer als in Frankfurt, zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte Auswertung des ADAC.

19.06.2019

Angesichts der Wohnungsnot in den Städten ist die Kritik an Immobilienkonzernen hochgekocht - bis zum Ruf nach Verstaatlichung und Mietendeckeln. Die Deutsche Wohnen hält mit starken Worten dagegen.

18.06.2019