Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Umfrage: Mehrheit der Gastronomen setzt auf 3G-Regel
Mehr Hessen Wirtschaft Umfrage: Mehrheit der Gastronomen setzt auf 3G-Regel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 05.10.2021
Vor einem Restaurant ist ein Schild mit der Aufschrift «3 G. Geimpft. Genesen. Getestet.» zu sehen.
Vor einem Restaurant ist ein Schild mit der Aufschrift «3 G. Geimpft. Genesen. Getestet.» zu sehen. Quelle: Arne Dedert/dpa/Symbolbild
Anzeige
Wiesbaden

Lediglich 11 Prozent haben sich stattdessen für das 2G-Modell entschieden. Gut ein weiteres Viertel wechselt zwischen beiden Modellen. Gleichzeitig fordern 58 Prozent der Befragten, Abstände und Maskenpflicht in den Innenräumen beim 3G-Modell abzuschaffen.

"Das Gastgewerbe wünscht sich nach all den entbehrungsreichen Monaten, die auch schon zuvor mit Diskussionen über die Kontaktdatenerfassung oder die Maskenpflicht belastet waren, nichts mehr, als sich auf seine Gastgeberkompetenz konzentrieren zu können", sagte Julius Wagner, Dehoga-Hauptgeschäftsführer in Hessen.

Im Kultur-, Gastronomie- und Veranstaltungsbereich dürfen Betreiber in Hessen seit rund drei Wochen selbst entscheiden, ob sie vom 2G-Modell Gebrauch machen. In diesem Fall entfallen wesentliche Einschränkungen wie Maskenpflicht, Abstandsregeln und Kapazitätsbeschränkungen. So sollen wieder mehr Gäste möglich sein.

Mit 41 Prozent gaben der Umfrage zufolge viele Gastronomen und Hoteliers an, dass sie niemanden ausgrenzen wollten. Rund 10 Prozent nannten die Sorge vor Auseinandersetzungen mit Gästen, schlechten Bewertungen oder Anfeindungen von Impfgegnern als Grund.

Anfeindungen und Drohbriefe gegen Club-, Bar- und Gaststättenbetreiber, die sich für 2G entschieden hätten, bildeten zwar die Ausnahme. Sie seien aber heftig und machten den Betroffenen große Sorgen auch mit Blick auf die Sicherheit ihrer Mitarbeiter, teilte der Verband mit.

© dpa-infocom, dpa:211005-99-488038/2

dpa