Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Teuerung in Hessen zieht im Mai deutlich auf 2,5 Prozent an
Mehr Hessen Wirtschaft Teuerung in Hessen zieht im Mai deutlich auf 2,5 Prozent an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 31.05.2021
Anzeige
Wiesbaden

Dies sei der größte Anstieg im Vergleich zum Vorjahresmonat seit September 2008 (plus 3,6 Prozent). Im April 2021 hatte die jährliche Inflationsrate noch bei 1,8 Prozent gelegen, im März 2021 bei 1,7 Prozent.

Angeheizt wurde die Inflation erneut vor allem von starken Preissteigerungen bei Heizöl und Kraftstoffen. Im Vergleich zum Mai 2020 mussten die Verbraucher für Energie durchschnittlich 10,4 Prozent mehr zahlen, wie das Landesamt mitteilte. Die Preise für Heizöl stiegen dabei um 39,2 Prozent und für Kraftstoffe um 29,4 Prozent.

Zu Beginn der Corona-Krise im Frühjahr 2020 waren die Rohölpreise wegen geringer Nachfrage auf dem Weltmarkt eingebrochen. Heizöl- und Kraftstoffpreise sanken im vergangenen Mai daher auf ein sehr geringes Niveau, wie die Behörde erläuterte. Inzwischen hat sich der Ölpreis wieder erholt. Zudem ist seit Anfang 2021 eine Abgabe von 25 Euro je Tonne ausgestoßenem Kohlendioxid fällig, das beim Verbrennen von Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas entsteht. Das lässt die Preise fürs Heizen und Tanken klettern. Ohne Berücksichtigung der gesamten Energie hätte die Inflationsrate im Mai 2021 in Hessen bei 1,6 Prozent gelegen.

Von April auf Mai 2021 erhöhten sich die Verbraucherpreise nach Berechnungen der Statistiker insgesamt um 0,6 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:210531-99-803763/3

dpa