Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Tarifstreit im Busverkehr: Abstimmung über Streiks
Mehr Hessen Wirtschaft Tarifstreit im Busverkehr: Abstimmung über Streiks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 07.11.2019
Ein Stadtbus verlässt eine Haltestelle. Quelle: Andreas Arnold/dpa/Archivbild
Frankfurt/Main

Angesichts der laut Verdi "stockenden Verhandlungen" hat die Gewerkschaft eine Urabstimmung unter 4400 Busfahrern gestartet. Dabei geht es um die Frage, ob unbefristeten Streiks zugestimmt wird, wie Verdi am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

Wenn mindestens 75 Prozent der Befragten zustimmen, sind unbefristete Streiks möglich, wenn die Tarifgespräche scheitern. Die Urabstimmung läuft bis zum 12. November. Die nächste, nunmehr fünfte Verhandlungsrunde findet am 14. November in Frankfurt statt.

Die Arbeitgeber hatten in der vierten Runde ein Angebot vorgelegt. Demnach soll der Stundenlohn von derzeit 13,50 Euro in vier Schritten in vier Jahren auf 15,10 Euro steigen. Verdi wies das Angebot als "unakzeptabel" zurück. Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung auf 16,60 Euro pro Stunde. Zudem gibt es Forderungen nach mehr Urlaub.

Weil sich die Tarifparteien zuletzt nicht einigten, kam es wiederholt zu Warnstreiks. Zuletzt beteiligten sich am 1. November nach Verdi-Angaben rund 3000 Busfahrer an einem ganztägigen Ausstand. Fahrgäste in ganz Hessen waren betroffen.

dpa

Der Streik der Flugbegleiter war erst wenige Stunden alt, als aus der Lufthansa-Zentrale die ersten Signale für eine Schlichtung kamen. Doch bis zu einer Einigung ist noch eine weite Strecke zu überwinden.

07.11.2019

Mobilfunkanbieter dürfen ihren Kunden nicht in jedem Fall mit einer Anschlusssperre drohen, wenn diese ein umstrittene Rechnung nicht bezahlen. Dies sei nicht rechtens, wenn sich der Kunde mit einem Betrag von weniger als 75 Euro in Verzug befinde, teilte das Oberlandesgericht in Frankfurt am Donnerstag sein Urteil vom 24. Oktober mit (Az.

07.11.2019

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hält die vom Staat gesetzte Frist zur Rekapitalisierung der italienischen Airline Alitalia am 21. November für unrealistisch. "Qualität ist wichtiger als Geschwindigkeit", sagte er am Donnerstag in Frankfurt am Rande der Geschäftszahlen-Präsentation seines Konzerns für das dritte Quartal.

07.11.2019