Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Tarifgespräche für Busfahrer abgebrochen
Mehr Hessen Wirtschaft Tarifgespräche für Busfahrer abgebrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 24.09.2019
Ein Streikender trägt eine Warnweste mit dem Verdi-Logo und eine rote Trillerpfeife. Quelle: Christophe Gateau/Archivbild
Frankfurt/Main

Die Arbeitgeber hätten erneut kein Angebot vorgelegt, sodass man die Verhandlungen beendet habe. "Mit Arbeitskampfmaßnahmen ist jetzt zeitnah zu rechnen", erklärte Verdi-Verhandlungsführer Jochen Koppel. Nähere Angaben gab es nicht.

Die Gewerkschaft verlangt für die Busfahrer privater Omnibusbetriebe in Hessen die Erhöhung des Grundgehalts von derzeit 13,50 Euro auf 16,60 Euro je Stunde. Der Urlaub soll von 25 auf 30 Tage innerhalb der geforderten Fünf-Tage-Woche steigen. Die Arbeitgeber hätten aber über betriebliche Altersversorgung sprechen wollen statt über eine lineare Gehaltserhöhung, kritisierte Koppel. "Dies betrachten wir als pure Ignoranz." Wenn auf die Forderung kein Angebot komme, gehe es um ein Hinhalten. Der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

dpa

Nach abgebrochenen Tarifverhandlungen für rund 4400 Busfahrer privater Betriebe droht die Gewerkschaft Verdi mit Streiks. Auch in der dritten Gesprächsrunde habe es keine Einigung mit dem Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer gegeben, teilte Verdi am Dienstag in Frankfurt mit.

24.09.2019

Beim angekündigten Stellenabbau beim Reifenhersteller Goodyear Dunlop gehen etwas weniger Jobs verloren als vor rund einem halben Jahr angekündigt. Es werden 1050 Arbeitsplätze in den beiden Werken in Hanau und Fulda gestrichen, wie das Unternehmen am Dienstag in Hanau mitteilte.

24.09.2019

Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter von rund 70 Postbank-Filialen in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz für Mittwoch und Donnerstag zu ganztägigen Warnstreiks aufgerufen.

24.09.2019