Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Studie: Potenzial für 5000 neue Wohnungen auf Supermärkten
Mehr Hessen Wirtschaft Studie: Potenzial für 5000 neue Wohnungen auf Supermärkten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 09.09.2019
Wiesbaden

Das teilte der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) am Montag in Wiesbaden mit. In den Plänen sehe er eine "Teillösung" für neuen und bezahlbaren Wohnraum. "Supermärkte sind oft gut gelegen, sie haben häufig viel Platz obendrüber und es müssen keine neuen Flächen versiegelt werden", sagte Al-Wazir.

Allerdings könne man nicht einfach die bestehenden Märkte mit zusätzlichen Stockwerken bebauen. Die Geschäfte müssten in den meisten Fällen geschlossen werden und etwa zwei Jahre lang umgebaut werden, sagte der Minister. "Das ist aus mehreren Perspektiven schwierig: Was passiert mit der Nahversorgung, mit den Angestellten und mit den Betreibern?"

Der Geschäftsführer des Handelsverbandes Hessen, Sven Rohde, gab zu bedenken: Das oberste Gebot des Handels sei nicht die Immobilienversorgung. Daher sei es wichtig, Anreize für die Eigentümer zu schaffen, auf ihren Märkten Wohnungen zu bauen.

dpa

In der Debatte um Negativzinsen für Kleinsparer vertrauen die Volks- und Raiffeisenbanken auf das in ihrer Organisation gelebte Genossenschaftsprinzip. Die Tatsache, dass viele Kunden von Genossenschaftsbanken zugleich deren Mitglieder seien, garantiere "auch bei den Entscheidungen zur Konditionengestaltung eine Rückkopplung an die Bedürfnisse breiter Bevölkerungskreise", erklärte der Vorstandsvorsitzende des Genossenschaftsverbandes, Ralf W.

09.09.2019

Vor ihrem geplanten Gespräch mit VW-Chef Herbert Diess hat die Umweltaktivistin Tina Velo die Autoindustrie als "hochgradig kriminell" bezeichnet. Sie bilde zusammen mit der Politik ein "mafiös gestricktes Konglomerat", erklärte die Vertreterin des Aktionsbündnisses "Sand im Getriebe" am Montag in Frankfurt.

09.09.2019

Die deutsche Auto-Industrie baut nach Meinung der Umweltschutzorganisation BUND nicht nur zu viele, sondern auch noch die falschen Autos. Statt dicker Elektro- oder Hybrid-SUVs brauche es ganz andere Angebote.

07.09.2019