Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Strom wird für viele Haushalte teurer
Mehr Hessen Wirtschaft Strom wird für viele Haushalte teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 29.12.2019
Frankfurt/Main/Mainz/Saarbrücken

Und die Welle der Preiserhöhungen ist damit wohl noch nicht zu Ende. Verivox rechne auch 2020 damit, dass im weiteren Jahresverlauf Preiserhöhungen folgen werden, sagte ein Sprecher.

Für Hessen und für das Saarland liegen die Preiserhöhungen demnach bei jenen Grundversorgern im Schnitt bei 6,6 Prozent - in Rheinland-Pfalz bei 6,4 Prozent. Damit liegen die drei Bundesländer deutschlandweit mit an der Spitze.

Die Preiserhöhungen der Grundversorger fallen je nach Bundesland unterschiedlich aus: So sind in Berlin und in Hamburg nach Verivox-Auswertungen bislang keine Erhöhungen angekündigt. In den Flächenländern steigen sie demnach im Durchschnitt zwischen 4,2 Prozent in Schleswig-Holstein und 6,6 Prozent in Hessen sowie dem Saarland. In den bevölkerungsreichen Bundesländern NRW und Bayern beträgt das Plus 6,2 Prozent beziehungsweise 5,5 Prozent.

Die Angaben zu den Preiserhöhungen betreffen Haushalte, die Strom in einem Grundversorgungstarif beziehen. Laut Bundesnetzagentur sind das etwa 27 Prozent aller Privathaushalte in Deutschland. Strom in der Grundversorgung ist in der Regel der teuerste Tarif. Die Grundversorger sind verpflichtet, Preiserhöhungen zu veröffentlichen. Als Grund für die Strompreiserhöhungen gaben die Versorger gestiegene Umlagen und Netzgebühren an.

dpa

Germanwings geht im Clinch mit der Gewerkschaft Ufo auf die Arbeitnehmerseite zu. Der genügt das aber nicht, um die für den Jahreswechsel geplanten Streiks im letzten Moment abzusagen. Es könnte sogar noch schlimmer kommen.

29.12.2019

Eurowings hat wegen des angekündigten Streiks der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo für Montag bislang 36 Flüge gestrichen. Dabei handelt es sich ausschließlich um innerdeutsche Verbindungen, wie am Samstagabend aus einer Übersicht auf der Internetseite des Unternehmens hervorging.

28.12.2019

In Hessen müssen sich die Menschen auch im kommenden Jahr keine allzu großen Sorgen um ihre Arbeitsplätze machen. Um den Job zu behalten, muss man aber am Ball bleiben, mahnt ein Experte.

28.12.2019